Inkontinenz: 60 Prozent der Betroffenen gehen nicht zum Arzt

InkontinenzEtwa jeder zehnte Deutsche leidet an Inkontinenz. Doch warum gibt es keine genauen Zahlen? Die Antwort ist so simpel wie erschreckend: Auch heute noch geht nicht jeder zum Arzt – die Dunkelziffer der Betroffenen ist also hoch. Die jüngste Befragung im Rahmen eines offenen Patientenforums der Deutschen Kontinenz Gesellschaft ergab, dass rund 60 Prozent der an Inkontinenz erkrankten Menschen nicht beim Arzt waren, auch wenn sie teilweise schon jahrelang unter Inkontinenz leiden. Bedenklich ist jedoch noch das weitere Ergebnis, dass von denjenigen, die ärztliche Hilfe gesucht hatten, wiederum 60 Prozent mit der Behandlung nicht zufrieden waren.

Die Deutsche Kontinenz Gesellschaft will hier Abhilfe schaffen: durch die Qualifizierung von ärztlichem und Pflegepersonal ebenso wie durch eine Öffentlichkeitsarbeit, die das Tabu um die Inkontinenz bricht und verdeutlicht, dass es Behandlungsmöglichkeiten gibt. So hielten im Rahmen des Patientenforums Experten des Uniklinikums Frankfurt Vorträge zur Diagnose und Behandlung von Harninkontinenz im Kindesalter und bei Erwachsenen, Senkungsbeschwerden und Stuhlinkontinenz.

Prof. Dr. Axel Haferkamp, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Universitätsklinikum Frankfurt und Erster Vorsitzender der Deutschen Kontinenz Gesellschaft, rät: „Patienten, die einen Experten für die Behandlung der Inkontinenz suchen, können sich direkt an das nächstgelegene durch die Deutsche Kontinenz Gesellschaft zertifizierte Kontinenz- und Beckenboden-Zentrum oder die nächstgelegene ebenfalls zertifizierte ärztliche Beratungsstelle wenden. Die Kontinenz- und Beckenboden-Zentren sind nach strengen Richtlinien zertifiziert und darauf eingerichtet, die große Bandbreite möglicher Ursachen für eine Inkontinenz sorgfältig zu behandeln. Denn hier steht immer ein interdisziplinäres Team bereit, das die bestmögliche Therapie gewährleistet.“

Für die Patienten ein beruhigender Gedanke – denn nichts schreckt mehr ab, als die Furcht, nicht ernst genommen zu werden. Eine Liste der zertifizierten ärztlichen Beratungsstellen und Kontinenz- und Beckenboden-Zentren ist auf www.kontinenz-gesellschaft.de zu finden. Ebenso sind die Vorträge des Patientenforums auf der Website der Gesellschaft eingestellt.

Die Deutsche Kontinenz Gesellschaft e. V. hat es sich als gemeinnützige, medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft seit 1987 zur Aufgabe gemacht, Inkontinenz aus der Tabuzone zu holen und den Weg frei zu machen für eine verbesserte Diagnose, Behandlung und Prävention von Harn- und Stuhlinkontinenz. Dafür steht bundesweit ein interdisziplinärer Expertenrat aller betroffenen Fachrichtungen zur Verfügung. Mit der Zertifizierung von ärztlichen Beratungsstellen sowie Kontinenz- und Beckenboden-Zentren und der Veranstaltung von Fortbildungen trägt die Deutsche Kontinenz Gesellschaft maßgeblich zur Qualitätssicherung in der Behandlung und Beratung von Menschen mit Inkontinenz bei.

 

 

Weitere Artikel

„Fit im Rollstuhl – Online“

Die Plattform „Fit im Rollstuhl" bietet mit ihrem Onlineangebot für Rollstuhlfahrer und - fahrerinnen, Trainern und Therapeuten ein monatliches „Mitmachangebot", jeweils am ersten Sonntag* im Monat...

Ausgezeichnet mit dem Hessischen Staatspreis Universelles Design 2022

HP VELOTECHNIK ist laut einer Pressemeldung als eines von vier Unternehmen mit dem „Hessischen Staatspreis Universelles Design 2022" ausgezeichnet worden. Die Anerkennung erhielt die Liegeradmanufaktur...

Nach der REHACARE ist vor der REHACARE

Vom 14. bis 17. September 2022 informierten sich laut einer Pressemeldung rund 35.000 Besucherinnen und Besucher über Alltagshilfen und Lösungen für Menschen mit Behinderung...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge