Mehr Transparenz bei der Hilfsmittelversorgung

Die Arbeitsgruppe von rehaKIND, mit allen führenden Leistungserbringerverbänden und Versorgungsfachleuten, ging einen großen Schritt in Richtung größere Transparenz und Qualitätsorientierung bei der Hilfsmittelversorgung von Kindern und Jugendlichen, indem sie im Juni in Hamm erste Grundzüge für ein Mustervertragskonzept für alle relevanten Produktgruppen entwickelte.

Ein solcher neutraler Vorschlag kann zu einer Vereinheitlichung und Entbürokratisierung für Familien, Versorger, Therapeuten und Kostenträger beitragen und wurde von letzeren mehrfach gewünscht. Die für die qualifizierte Kinderversorgungen notwendigen besonderen Dienstleistungen wurden auf der Grundlagen der neuen gesetzliche Bestimmungen benannt; auch die Erprobung, deren Dokumentation und zukunftsgerichtete Evaluation des Hilfsmitteleinsatzes sind wichtige Bausteine des Mustervertrages.

Die endgültige Fassung wird kurzfristig von allen Beteiligten abgestimmt und steht dann auch als neutrales Vertragstool für alle Fachkreise zur Verfügung. Das ICF-gestützte Konzept wird ebenfalls von rehaKIND e.V. im Herbst allen interessierten Kostenträgern in einem Workshop vorgestellt.

Einladung, Information und Termine ab August über: rehaKIND

Vorheriger ArtikelWheelchair Skate Days
Nächster ArtikelUmgerüstetes Rennfahrzeug

Weitere Artikel

Buchtipp

Von diesem Buch profitieren nicht nur Leistungssportler, sondern auch Freizeitsportler und Rollstuhlfahrer – sei es präventiv gegen Überlastung im Rollstuhl oder für die Verbesserung...

25 Jahre C-Leg

Am 10. Mai vor 25 Jahren brachte Ottobock die erste computergesteuerte Beinprothese auf den Markt, die sich durchsetzen konnte: das C-Leg. Mittlerweile wurden 100...

Kulturhighlights im Sommer 2022

Vier Städte zeigen, wie barrierefrei Kultur sein kann. Neben Selbstverständlichem, wie rollstuhlgerechten Wegen zu den Spielstätten, denken die Veranstalter hier auch an Induktionsschleifen, Tastmodelle...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge