Mehr Transparenz bei der Hilfsmittelversorgung

Die Arbeitsgruppe von rehaKIND, mit allen führenden Leistungserbringerverbänden und Versorgungsfachleuten, ging einen großen Schritt in Richtung größere Transparenz und Qualitätsorientierung bei der Hilfsmittelversorgung von Kindern und Jugendlichen, indem sie im Juni in Hamm erste Grundzüge für ein Mustervertragskonzept für alle relevanten Produktgruppen entwickelte.

Ein solcher neutraler Vorschlag kann zu einer Vereinheitlichung und Entbürokratisierung für Familien, Versorger, Therapeuten und Kostenträger beitragen und wurde von letzeren mehrfach gewünscht. Die für die qualifizierte Kinderversorgungen notwendigen besonderen Dienstleistungen wurden auf der Grundlagen der neuen gesetzliche Bestimmungen benannt; auch die Erprobung, deren Dokumentation und zukunftsgerichtete Evaluation des Hilfsmitteleinsatzes sind wichtige Bausteine des Mustervertrages.

Die endgültige Fassung wird kurzfristig von allen Beteiligten abgestimmt und steht dann auch als neutrales Vertragstool für alle Fachkreise zur Verfügung. Das ICF-gestützte Konzept wird ebenfalls von rehaKIND e.V. im Herbst allen interessierten Kostenträgern in einem Workshop vorgestellt.

Einladung, Information und Termine ab August über: rehaKIND

Vorheriger ArtikelWheelchair Skate Days
Nächster ArtikelUmgerüstetes Rennfahrzeug

Weitere Artikel

Preisträgerin Maria-Cristina Hallwachs

Auch in diesem Jahr wurde in München der MAIK Award vergeben. Ausgezeichnet wurde Maria-Cristina Hallwachs. Seit Jahren berät und unterstützt sie als Peer-Counselerin Menschen...

Fit im Rollstuhl – Onlineangebot

Unsere Atmung begleitet uns 24 Stunden, Tag und Nacht, 365 Tage. Trotzdem, oder gerade deshalb, nehmen wir diese oft als selbstverständlich wahr. Wie man...

Luftfahrwerk zum Nachrüsten

Mit einem Luftfahrwerk kann man per Knopfdruck mehr Bodenfreiheit schaffen oder die Fahrzeughöhe reduzieren, um zum Beispiel in Parkhäusern mit niedriger Deckenhöhe einfahren zu...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge