Ottobock erhält Red Dot Award

2014_03_24_Voyager Evo_ProduktVoyager Evo ausgezeichnet

Mit seinem individuellen Materialmix und den vielfältigen Designelementen gelang dem Aktivrollstuhl Voyager Evo in der Kategorie „Life Science und Medizin“ der
Schritt auf das Siegertreppchen des Red Dot Award: Product Design 2014. Ottobock setzte sich damit erfolgreich unter 1.816 Herstellern aus 53 Nationen im
Rennen um das begehrte Qualitätslabel für Designexzellenz durch. In einem mehrtägigen Evaluierungsprozess wählte das 40-köpfige Expertengremium
unter den 4.815 eingereichten Entwürfen die Preisträger aus. Den hohen Ansprüchen an Innovationsgrad, formale Qualität, Funktionalität und Ergonomie
wurde der Voyager Evo in besonderem Maße gerecht. Der puristische Aufbau macht ihn zu einem Imageträger in der Aktivrollstuhl-Szene. Materialien wie
Aluminium, Carbon, Titan und Magnesium kann der Anwender individuell miteinander kombinieren – ganz nach persönlichem Interesse und Einsatzgebiet.
Aufbauend auf den Stärken des bewährten Klassikers Voyager überzeugte der Voyager Evo durch sein leichtes Handling und zusätzliche Features für mehr
Komfort.

Auch bei der optischen Gestaltung stellte Ottobock kreative Leistung unter Beweis. Den Kontrast zu den schwarzen Hauptkomponenten bildet
eine breite Farbauswahl für den Rahmen in Eloxaltechnologie. Nicht zuletzt wegen seiner vielfältigen Designelemente, wie Frame Tattoos, Spezialfelgen oder gelaserte
Motive hat er sich um den renommierten „roten Punkt“ verdient gemacht. Damit Rollstuhlfahrer selbst bei schwierigen Bodenverhältnissen mobil sein können,
hat Ottobock die Raupenplattform ScoutCrawler entwickelt. Die gelungene gestalterische Arbeit des elektrischen Zusatzantriebes für manuelle Falt- und
Starrrahmenrollstühle ehrten die Red Dot-Juroren mit der lobenden Erwähnung „Honourable Mention“.

(Ottobock)

Weitere Artikel

DGP stellt Patientenleitlinie „Post-COVID/Long-COVID“

Zehn bis 15 Prozent der Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, kämpfen weiterhin mit diffusen Beschwerden, die als Long- oder Post-COVID-Syndrom bezeichnet werden. Dabei...

Ehrgeizige Behindertenpolitik gefordert

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda der nächsten Bundesregierung angemahnt. „Die nächste Bundesregierung muss die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv angehen. Bei...

Gute Nachrichten zur Inklusion

Unter dem Motto „Gute Nachrichten zur Inklusion" hat der Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter – NETZWERK ARTIKEL 3 – ein von der Aktion...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge