Gewaltschutzkurs leider abgesagt

Ein Gewaltschutzkurs speziell für Frauen mit körperlichem Handicap findet am 1. April in Frankenthal statt. Gestärktes Selbstbewusstsein plus gesundes Selbstvertrauen sind gute Grundlagen, um sich vor gewaltsamen Übergriffen zu schützen. Das frühzeitige Erkennen und Vermeiden bedrohlicher Situationen sowie das Entwickeln geeigneter Handlungsalternativen tragen ebenso maßgeblich zu einem wirksamen Selbstschutz bei. Der erfahrene Gewaltschutz-Trainer Manfred Lustig, oberschenkenkelamputiert, vermittelt Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungstechniken, die die eigene Handlungsfähigkeit stärken. Wahrnehmungsübungen, Rollentrainings und Rechtsinformationen runden den Gewaltschutzkurs ab.

Wann: Samstag, 1. April 2017 11 – 16 Uhr

Wo: Mehrgenerationenhaus, 1. OG, barrierefreier Zugang Mahlastraße 35, 67227 Frankenthal

Wie viel: Euro 15,- / zahlbar am Veranstaltungstag vor Ort
– für Getränke und Snacks gegen den Hunger ist gesorgt –

Weiteres: Mindestalter 14 Jahre / mindestens 10 Teilnehmerinnen. Für die bessere Planung bitten wir um Anmeldung: Stadtverwaltung Frankenthal, Telefon: 06233 89 343 oder E-Mail behinderung@frankenthal.de Anpfiff ins Leben e.V. oder E-Mail d.schuetz@anpfiff-ins-leben.de

Anmeldeschluss: 24.03.2017

Bei zu geringer Beteiligung behalten wir uns vor, den Kurs abzusagen; in diesem Falle informieren wir Sie rechtzeitig. Eine verbindliche Zusage gibt es nach Anmeldeschluss. Eine Kooperationsveranstaltung der Beauftragten für die Belange behinderter Menschen der Stadt Frankenthal (Pfalz) mit Anpfiff ins Leben e.V. – Bewegungsförderung für Amputierte Hoffenheim.

Weitere Artikel

Stefan Kiefer wird neuer Generalsekretär des DBS

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) bekommt einen neuen Generalsekretär: Der 56-jährige Stefan Kiefer übernimmt die Position im Sommer 2022 und folgt damit auf Torsten Burmester,...

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge