1. Hausärztenachmittag in der Schlossklinik Bad Buchau am 14. November

„Weniger Arbeitsunfähigkeitstage nach Rehabilitation“ – das belegt eine aktuelle Studie der AOK-Baden-Württemberg, der DRV Baden-Württemberg und des Instituts für Rehabilitationsmedizinische Forschung an der Universität Ulm. Der wissenschaftliche Vergleich verdeutlicht: Menschen mit chronischen Rückenschmerzen, die an einer Rehabilitation teilnehmen, stabilisieren ihre Gesundheit enorm. So weisen sie in den ersten beiden Jahren nach der Reha im Schnitt 14 Krankheitstage weniger auf, als diejenigen, die bei gleicher Diagnose auf eine Reha verzichten. Folglich werden dadurch auch die Krankheitskosten je Patient gesenkt, zudem müssen sie nachweislich wesentlich seltener im Krankenhaus behandelt werden. Prof. Dr. med. Gert Krischak präsentiert die Ergebnisse der Studie persönlich. Trotz all dieser Erkenntnisse ist die Anzahl der Anträge auf Rehabilitation heute nicht steigend, sondern sinkt stetig. Dieser Trend soll umgekehrt werden.

Hier geht es zur Anmeldung.

Weitere Artikel

Schwerbehinderte sind gegenüber dem Arbeitgeber nur bedingt auskunftspflichtig!

Anlaufstelle „Beratung mit Handicap" rügt unrechtmäßige Fragen im Bewerbungsgespräch: Immer wieder treten Unsicherheiten darüber auf, ob ein chronisch kranker Mensch im Bewerbungsgespräch oder im Beruf...

Nachgefragt bei Simone Fischer

Seit 1993 gibt es den von den Vereinten Nationen für den 3. Dezember ausgerufenen „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen". Simone Fischer ist die...

Drei Jahrzehnte Fachmagazin not

Zeit zum Jubeln, aber auch um die letzten Jahre einmal Revue passieren zu lassen. In der aktuellen Ausgabe berichten wir also über Vergangenes, wie...

Soziale Medien

1,858FansGefällt mir
990NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge