1. Hausärztenachmittag in der Schlossklinik Bad Buchau am 14. November

„Weniger Arbeitsunfähigkeitstage nach Rehabilitation“ – das belegt eine aktuelle Studie der AOK-Baden-Württemberg, der DRV Baden-Württemberg und des Instituts für Rehabilitationsmedizinische Forschung an der Universität Ulm. Der wissenschaftliche Vergleich verdeutlicht: Menschen mit chronischen Rückenschmerzen, die an einer Rehabilitation teilnehmen, stabilisieren ihre Gesundheit enorm. So weisen sie in den ersten beiden Jahren nach der Reha im Schnitt 14 Krankheitstage weniger auf, als diejenigen, die bei gleicher Diagnose auf eine Reha verzichten. Folglich werden dadurch auch die Krankheitskosten je Patient gesenkt, zudem müssen sie nachweislich wesentlich seltener im Krankenhaus behandelt werden. Prof. Dr. med. Gert Krischak präsentiert die Ergebnisse der Studie persönlich. Trotz all dieser Erkenntnisse ist die Anzahl der Anträge auf Rehabilitation heute nicht steigend, sondern sinkt stetig. Dieser Trend soll umgekehrt werden.

Hier geht es zur Anmeldung.

Weitere Artikel

Jetzt die aktuelle beatmetleben lesen

Für sich selbst einstehen; das ist so leicht gesagt und gar nicht mal so einfach durchzusetzen. Gerade für Menschen mit außerklinischer Intensivversorgung ist die...

Test bestanden!

Flugreisen mit Elektro-Rollstuhl – einfach und unkompliziert. Kann man mit einem Elektro-Rollstuhl eine Flugreise bestreiten? Welche Dinge müssen im Vorfeld beachtet werden? Help-24 hat...

Premiere aus dem Hause PARAVAN

Der PARAVAN PR 30 bekommt ein Update. Der Elektrorollstuhl-Allrounder, der jetzt das Kürzel „/II" trägt, ist modular auf Basis eines Baukastensystems aufgebaut, mit umfangreichen...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge