Infonachmittag: Multiple Sklerose und Beruf

Amsel Vortrag FatigueAm Freitag, den 16. September, lädt AMSEL e.V. zum Infonachmittag für berufstätige MS-Betroffene ein. Beginn ist 14 Uhr in der gemeinsamen Servicestelle für Rehabilitation/DRV Baden-Württemberg, Regionalzentrum Freiburg, Heinrich-von-Stephan-Str. 3, Freiburg.

AMSEL, Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V., ist seit 1974 Fachverband, Interessenvertretung und Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Multipler Sklerose (MS) und ihre Angehörigen.

Berufstätige MS-Betroffene haben fast täglich Hürden zu meistern. Gibt es Unterstützungsmöglichkeiten über das Integrationsamt an den Arbeitgeber? Welche Förderungsmöglichkeiten gibt es für den MSBetroffenen im Arbeitsverhältnis? Ist es sinnvoll, einen sogenannten Schwerbehindertenausweis zu beantragen? Welche Vor- oder Nachteile sind zu berücksichtigen? Fragen rund um das Thema Multiple Sklerose und Berufstätigkeit werden von vier Experten der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg und des Integrationsfachdienstes Freiburg beantwortet.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldung bis 09.09. erforderlich beim AMSEL-Landesverband, Tel. 0711/69786-56 oder E-Mail an cornelia.maier@amsel-dmsg.de.

Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems. Aus bislang noch unbekannter Ursache werden die Schutzhüllen der Nervenbahnen an unterschiedlichen Stellen angegriffen und zerstört, Nervensignale können in der Folge nur noch verzögert oder gar nicht weitergeleitet werden. Die Symptome reichen von Taubheitsgefühlen über Seh-, Koordinations- und Konzentrationsstörungen bis hin zu Lähmungen. Die bislang unheilbare, aber mittlerweile behandelbare Krankheit bricht gehäuft zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr aus.

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge