Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Frauen mit Rollstuhl

Jetzt anmelden!

Dieser Tageskurs am Samstag, 10.3.18, in Heidelberg von 11 bis 17 Uhr vermittelt effektive Techniken, die bei Belästigung oder Angriffen eine wirksame körperliche und verbale Verteidigung ermöglichen. Dabei geht es beispielsweise um folgende Fragen: Wie kann ich meinen Rollstuhl als Waffe einsetzen? Was kann ich tun, wenn ich aus dem Rollstuhl gezogen werde? Wie und wo kann ich Hilfe bekommen?

Tipps und Verhaltensweisen gegen Grenzüberschreitungen und alltägliche Übergriffe jeglicher Art werden vermittelt. Hierzu gehören auch Körperspracheübungen, Rollenspiele zum Erproben von Konfliktsituationen und ein intensiver Austausch untereinander. Hierbei werden Fragen behandelt wie: Was kann ich tun, wenn mir jemand hilft, obwohl ich keine Hilfe möchte?

In mentalen Übungen, können mögliche Opferrollen abgelegt und durch ein positives und starkes Selbstbild ersetzt werden. Die eigenen Bedürfnisse und Gefühle der Teilnehmerinnen stehen im Mittelpunkt des Kurses. Sportlichkeit ist nicht erforderlich! Die Kursatmosphäre ist diskret und vertrauensvoll. Eine Auszeit ist jederzeit möglich!

Kursleitung: Marion Rapp, Zweites Staatsexamen (Pädagogik, Biologie). Seit 1999 Trainerin für Selbstbehauptung und Selbstverteidigung nach dem Konzept von Sunny Graff: „Jede Frau und jedes Mädchen kann sich wehren”. Fortbildung bei Maloush Köhler (Amsterdam) zum Thema: „Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Frauen und Mädchen mit Behinderungen“. Gründungsmitglied des BV-FeSt e.V.

Anmeldung unter event@rehability.de oder unter 06221 -70540.

Datum & Uhrzeit: 10.03.2018, 11 bis 17 Uhr

Die Anzahl der Teilnehmerinnen ist begrenzt. Mehr Infos unter www.marionrapp.de

Veranstaltungsort:

Rehability Heidelberg
Am Taubenfeld 39
69123 Heidelberg

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge