By Juni 18, 2019 0 Comments Weiterlesen →

Die Macht der Gedanken

Patient mit Querschnittlähmung steuert den Rollstuhl mit seinen Gedanken.
Credit: Felix Winkelmann

Einen Rollstuhl allein mit der Kraft der Gedanken steuern: Darum dreht sich ein aktuelles Forschungsprojekt im BG Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum. Eine internationale Arbeitsgruppe testet, wie ein sogenanntes Brain-Computer-Interface (BCI) querschnittgelähmten Menschen neue Möglichkeiten der Mobilität eröffnen kann. Das System erfasst die elektrischen Gehirnimpulse des Fahrers, übersetzt sie in Steuerungsbefehle und bewegt somit einen Elektrorollstuhl – und zwar so, wie es sich der Fahrer zuvor vorgestellt hat. Das Projekt wird durchgeführt von einer internationalen Arbeitsgruppe der Technischen Hochschule Lausanne und dem BG Universitätsklinikum Bergmannsheil. Die ersten Patienten haben das Training mit dem BCI-System bereits erfolgreich absolviert: Anschließend waren sie in der Lage, einen Parcours mit verschiedenen Richtungswechseln und Hindernissen erfolgreich im Rollstuhl zu befahren.

Damit das Brain-Machine-Interface Gehirnimpulse in Steuerungsbefehle übersetzen kann, wird dem Anwender zunächst eine Enzephalographie-Haube (EEG) auf den Kopf gesetzt. So kann die elektrische Hirnaktivität des Anwenders gemessen werden. Dann müssen Mensch und Maschine in einem Training voneinander lernen, welcher Impuls mit welcher Bewegungsidee verknüpft ist. Wenn der Anwender sich beispielsweise vorstellt, er bewege seine Hände, fährt der Rollstuhl nach rechts, denkt er an eine Bewegung der Füße, fährt er nach links. Denkt er weder an das eine noch das andere, fährt der Rollstuhl geradeaus. Dank künstlicher Intelligenz kann der Rollstuhl bei einer drohenden Kollision selbst stoppen.

Noch handelt es sich bei dem Projekt um reine Grundlagenforschung. Die Ergebnisse verdeutlichen allerdings das enorme Potential von Brain-Computer-Schnittstellen.

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in: Medizin

Sagen Sie uns Ihre Meinung!