Digitales Netzwerk für Geschwister

Oft ist das ganze Leben geprägt, wenn man einen Bruder oder eine Schwester mit Behinderung hat. In der Familie stehen die Kinder mit Einschränkungen meist im Vordergrund, deren Geschwister dagegen bleiben häufig in der zweiten Reihe. Schaffen es Eltern im hohen Alter nicht mehr, sich um die Belange ihrer mittlerweile erwachsenen Kinder mit Behinderung zu kümmern, übernehmen in der Regel die Geschwister die Verantwortung. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe hat deshalb vor fünf Jahren eine Online-Plattform für Brüder und Schwestern von Menschen mit Behinderung eingerichtet, die bis heute bereits rund 700 „Geschwisterkinder“ nutzen.  Das „GeschwisterNetz“ will die Geschwister unterstützen; hier können sie Kontakte knüpfen – in einem geschützten Raum und unabhängig vom Wohnort. Man kann im digitalen Netzwerk ein eigenes Profil anlegen, Momente und Bilder miteinander teilen, sich in Foren über Erfahrungen austauschen. Die Online-Plattform bietet außerdem wichtige Informationen zu Themen wie dem Betreuungsrecht und den verschiedenen Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung. Die Nutzer können sich auch zu regionalen Zusammenkünften und Aktivitäten verabreden. Die Lebenshilfe schätzt die Zahl der erwachsenen Geschwister auf etwa 550.000 deutschlandweit. Interessierte im Alter ab 14 Jahren sind herzlich willkommen und können sich unter www.geschwisternetz.de anmelden.

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in: Nachrichten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!