Der universelle Multifunktionsdrehknauf

Wer mit Joystick, Gas-Bremsschieber oder Handgerät in seinem Auto unterwegs ist, dem fehlt hin und wieder eine dritte Hand, um schnell und vor allem sicher mal den Blinker, den Scheibenwischer oder andere Sekundärfunktionen des Fahrzeuges zu bedienen. Damit das nicht passiert, gibt es den sogenannten Multifunktionsdrehknauf, ein kleines, aber wichtiges Zubehör, mit dem der Fahrer trotz Handicap mit der Hand am Lenkrad alles im Griff hat. Zum einen kann er sicher die Lenkung bedienen, zum anderen aber gleichzeitig auch per Knopfdruck die wichtigsten sekundären Fahrzeugfunktionen, wie Blinker, Hupe, Licht, Scheibenwischer oder gar den Tempomat. Und das, ohne die Hand vom Lenkrad nehmen zu müssen.
Seit diesem Jahr hat die PARAVAN GmbH dieses wichtige Zubehör – den PARAVAN MultiMote – im eigenen Produktportfolio. „Mit diesem Gerät möchten wir Kunden ansprechen, die zum Beispiel eine sogenannte leichte Lenkung nutzen, meistens in Kombination mit einem Handgerät für Gas und Bremse oder einen Gas-Brems-Schieber“, sagt Joachim Glück, verantwortlich für die technische Beratung der PARAVAN GmbH. „Auch Kunden, die auf einer Körperseite mit Einschränkungen leben müssen – zum Beispiel durch eine Amputation oder einen Schlaganfall – sind auf den Multifunktionsdrehknauf angewiesen.“
Um noch mehr Flexibilität zu erhalten, sind die Tasten durch einen langen beziehungsweise kurzen Tastendruck doppelt belegbar. Eine Besonderheit ist die frei programmierbare Zusatztaste „A“. Je nach Fahrzeugtyp kann die Taste zum Beispiel zur Aktivierung des Tempomats, des Regensensors oder der Sprachsteuerung genutzt werden. Die eingegebenen Tastenbefehle werden ohne Zeitverzögerung umgesetzt. Außerdem ist das Bedientastenfeld drehbar.
Über eine spezielle Funkanbindung (2,4 GHz) ist das Gerät mit dem Auto verbunden. Die Anbindung an die Fahrzeugelektronik ist über eine CAN- oder LIN-Schnittstelle möglich oder analog. Befestigt wird der Multifunktions-Lenkradknauf über einen klassischen Kugelsperrbolzen und eine Lenkradschelle oder über die Montage an der Hupenplatte. Dadurch können Funktionen der Assistenzsysteme, die in Zusammenhang mit dem Lenkrad stehen erhalten bleiben.
Neben der Befestigung am Lenkrad, kann der MultiMote auch in Kombination mit einem Handgerät (Drücken = Bremse, Ziehen = Gas) genutzt werden.
Die Entwicklung eines eigenen Produktes bringt neben Markenvielfalt auch ein Stück weit Unabhängigkeit von Zulieferern, auch mit Blick auf die Ersatzteilbeschaffung. Zudem wird der MultiMote über eine handelsübliche 3V Batterie versorgt, die leicht auszutauschen ist.

Vorheriger ArtikelHandbiken im Herbst
Nächster ArtikelProbanden für Studie gesucht

Weitere Artikel

DGP stellt Patientenleitlinie „Post-COVID/Long-COVID“

Zehn bis 15 Prozent der Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, kämpfen weiterhin mit diffusen Beschwerden, die als Long- oder Post-COVID-Syndrom bezeichnet werden. Dabei...

Ehrgeizige Behindertenpolitik gefordert

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda der nächsten Bundesregierung angemahnt. „Die nächste Bundesregierung muss die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv angehen. Bei...

Gute Nachrichten zur Inklusion

Unter dem Motto „Gute Nachrichten zur Inklusion" hat der Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter – NETZWERK ARTIKEL 3 – ein von der Aktion...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge