Anspruch auf Hospiz vor Gericht durchgesetzt

Sozialgericht Berlin. Foto: „141019 Sozialgericht Berlin“ von Ansgar Koreng / CC BY-SA 3.0 (DE)
Sozialgericht Berlin. Foto: „141019 Sozialgericht Berlin“ von Ansgar Koreng / CC BY-SA 3.0 (DE)

In einem Eilverfahren vor dem Sozialgericht Berlin ist es gelungen, den Anspruch einer an der Muskelkrankkeit ALS erkrankten Frau auf Versorgung in einem stationären Hospiz durchzusetzen, das berichtet „kobinet“ am heutigen Freitag und bezieht sich auf Informationen des Rechtsanwalts Dr. Oliver Tolmein. Die 76 Jahre alte Antragstellerin,  deren gesundheitlicher Zustand sich rasch verschlechtert hatte, lebte seit 2014 in einem Pflegeheim. Die Krankenkasse lehnte den Antrag ab. Begründung: Eine angemessene Versorgung sollte im Pflegeheim möglich sein.

Bei der Auseinandersetzung mit der Krankenkasse wurde die Patientin von der Deutschen Stiftung Patientenschutz unterstützt. Vor Gericht wurde sie von der Kanzlei Menschen und Rechte vertreten.

Weiterlesen auf www.kobinet-nachrichten.org.

 

Weitere Artikel

Preisträgerin Maria-Cristina Hallwachs

Auch in diesem Jahr wurde in München der MAIK Award vergeben. Ausgezeichnet wurde Maria-Cristina Hallwachs. Seit Jahren berät und unterstützt sie als Peer-Counselerin Menschen...

Fit im Rollstuhl – Onlineangebot

Unsere Atmung begleitet uns 24 Stunden, Tag und Nacht, 365 Tage. Trotzdem, oder gerade deshalb, nehmen wir diese oft als selbstverständlich wahr. Wie man...

Luftfahrwerk zum Nachrüsten

Mit einem Luftfahrwerk kann man per Knopfdruck mehr Bodenfreiheit schaffen oder die Fahrzeughöhe reduzieren, um zum Beispiel in Parkhäusern mit niedriger Deckenhöhe einfahren zu...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge