Anspruch auf Hospiz vor Gericht durchgesetzt

Sozialgericht Berlin. Foto: „141019 Sozialgericht Berlin“ von Ansgar Koreng / CC BY-SA 3.0 (DE)
Sozialgericht Berlin. Foto: „141019 Sozialgericht Berlin“ von Ansgar Koreng / CC BY-SA 3.0 (DE)

In einem Eilverfahren vor dem Sozialgericht Berlin ist es gelungen, den Anspruch einer an der Muskelkrankkeit ALS erkrankten Frau auf Versorgung in einem stationären Hospiz durchzusetzen, das berichtet „kobinet“ am heutigen Freitag und bezieht sich auf Informationen des Rechtsanwalts Dr. Oliver Tolmein. Die 76 Jahre alte Antragstellerin,  deren gesundheitlicher Zustand sich rasch verschlechtert hatte, lebte seit 2014 in einem Pflegeheim. Die Krankenkasse lehnte den Antrag ab. Begründung: Eine angemessene Versorgung sollte im Pflegeheim möglich sein.

Bei der Auseinandersetzung mit der Krankenkasse wurde die Patientin von der Deutschen Stiftung Patientenschutz unterstützt. Vor Gericht wurde sie von der Kanzlei Menschen und Rechte vertreten.

Weiterlesen auf www.kobinet-nachrichten.org.

 

Weitere Artikel

Stefan Kiefer wird neuer Generalsekretär des DBS

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) bekommt einen neuen Generalsekretär: Der 56-jährige Stefan Kiefer übernimmt die Position im Sommer 2022 und folgt damit auf Torsten Burmester,...

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge