Bundesverwaltungsgericht erlaubt Eigenanbau von Cannabis

Cannabis_sativa
Hanfpflanzen, CC BY-SA 3.0, Michael w

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute erstmalig einem Schmerzpatienten den Eigenanbau von Cannabis erlaubt. Das Betäubungsmittel sei für seine medizinische Versorgung notwendig, weil keine gleich wirksame und erschwingliche Therapiealternative zur Verfügung stehe, so das Urteil.

Der 52-jährige Kläger ist seit 1985 an Multipler Sklerose erkrankt. Die Symptome seiner Erkrankung behandelt er seit etwa 1987 durch die regelmäßige Einnahme von Cannabis. Zwar besitzt er eine Erlaubnis, Medizinalhanf in der Apotheke kaufen, jedoch werden die monatlichen Kosten in Höhe von rund 1500 Euro nicht von der Krankenkasse übernommen. Juristisch belangt wurde der Mann bisher nicht, da ein „gerechtfertigter Notstand“ vorliegt, wie das Amtsgericht Mannheim 2005 urteilte. Die offizielle Erlaubnis zum Anbau wurde ihm jedoch bislang verwehrt.

AWS

 

Weitere Artikel

Drei Jahrzehnte Fachmagazin not

Zeit zum Jubeln, aber auch um die letzten Jahre einmal Revue passieren zu lassen. In der aktuellen Ausgabe berichten wir also über Vergangenes, wie...

Hilfe für die Ukraine läuft weiter

Mit den zur Verfügung stehenden Spendengeldern konnte Automobile Sodermanns die beiden gebrauchten, umgebauten Transporter erwerben und nochmal mit frischer Inspektion und anderem aufwerten. Vollgepackt...

Die ParaGym-App ist bereit

Nach zwei Jahren Forschung und Entwicklung ist der Prototyp der ParaGym-App bereit, um getestet zu werden. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie soll die Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit...

Soziale Medien

1,857FansGefällt mir
988NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge