Eine Zeitreise zu Leonardo da Vinci

Kinderbuch zum Thema Inklusion
Ausschnitt aus dem Buchcover.

Verena Freund hat ein Kinderbuch über das Thema Behinderung/Inklusion geschrieben. Es handelt von der 13-jährigen Sophie, die im Rollstuhl sitzt und – trotz ihrer Behinderung – ein großartiges Abenteuer erlebt: eine Zeitreise ins Florenz des Jahres 1506. Dort lernt sie den berühmten Leonardo da Vinci kennen, der sich brennend für ihre Körperbehinderung interessiert und auch Sophies Fragen bzgl. ihres „Andersseins“ beantwortet.

Für Sophie sind Bordsteinkanten wie Masern und Windpocken zusammen: einfach nur schrecklich. Die Dreizehnjährige sitzt im Rollstuhl, hat tagtäglich mit Hindernissen zu kämpfen und ist viel zu oft auf Hilfe angewiesen. Schwierige Fragen beschäftigen sie. Manche könnte wohl nur ein Genie beantworten – jemand wie Leonardo da Vinci, von dem ihr Großvater so gern erzählt. Als Opa Karl, ein leidenschaftlicher Tüftler und Bastler, vorschlägt, da Vinci einen Besuch abzustatten, beginnt ein großartiges Abenteuer …

Verena Freund (Jg. 1989) hatte schon als Achtjährige vor, einmal Kinderbuchautorin zu werden. Zum Schreiben motiviert sie ihr Traum von einer Gesellschaft, die keinen Menschen ausgrenzt. Sie ist Lehramtsstudentin an der Universität Mainz, 26 Jahre alt und stammt gebürtig aus Kirchwald bei Mayen in der Eifel. Das Buch ist ihr Erstlingswerk. Sie hat es aus Liebe zu ihrer Cousine, die im Rollstuhl sitzt, vefasst. Am 8. April wird sie es auf der Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz in Mainz präsentieren

Das Buch ist im Februar diesen Jahres im Stachelbart-Verlag (Erlangen) erschienen und über alle Buchhandlungen sowie Amazon zu beziehen.

ab 10 Jahren
128 Seiten, illustriert

www.stachelbart‐verlag.de

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge