Frühförderung und Werkstatt-Entgelte absichern!

Menschen mit Behinderung brauchen in der Corona-Krise besondere Aufmerksamkeit:


Die Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, Ulla Schmidt, MdB und Bundesministerin a.D., unterstützt die Initiative des Sozialministers von Baden-Württemberg: „Die Schließung der Werkstätten ist für Menschen mit Behinderung schon schwierig, ihnen fehlen die Tagesstruktur und die sozialen Kontakte. Wenn nun auch ihr Lohn in Gefahr ist, trifft sie das doppelt. Daher fordern wir als Lebenshilfe: Die Werkstatt-Entgelte für Menschen mit Behinderung müssen ebenso abgesichert werden wie die Gehälter auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt mit Kurzarbeit.“

An Bundesgesundheitsminister Spahn geht zudem die Botschaft: „Die Absicherung von Therapeuten muss die Frühförderung umfassen! Nur wenn auch Kinder mit Behinderung eine umfassende Förderung über pädagogische und therapeutische Angebote erhalten, können sie ihr Entwicklungspotenzial ausschöpfen – und das ist für alle wichtig. Daher muss die neue Initiative zur Absicherung von Therapeuten auch die interdisziplinäre Frühförderung umfassen“, so Ulla Schmidt weiter.

www.lebenshilfe.de

Weitere Artikel

HASE BIKES bietet wieder persönliche Produktberatungen an

Wo bisher Räder zusammengebaut wurden, ist ein 430 qm großer Showroom eröffnet worden: Das SCHALTWERK. „Ursprünglich waren die Beratungen eine Notlösung, weil wir die...

Space Drive System: Vereinfachte Zulassung in der Schweiz

Dank der erneuten Prüfung und Freigabe durch das Schweizer Dynamic Test Center können laut einer Pressemeldung nun mit Space Drive ausgestattete Fahrzeuge in der...

Menschenrechte behinderter Menschen sicherstellen

Die Menschenrechte behinderter Menschen müssen in Deutschland endlich sichergestellt werden. Mit dieser Forderung wendet sich die LIGA Selbstvertretung als Interessenvertretung von bundesweit aktiven Selbstvertretungsorganisationen...

Soziale Medien

1,858FansGefällt mir
990NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge