Inklusion: Der politische Wille fehlt

volume iconErziehungswissenschaftler Georg Feuser fordert im Deutschlandradio den Umbau des Schulsystems

„Solange Menschen mit Beeinträchtigungen ausgegrenzt und stigmatisiert werden, ist Inklusion nicht zu machen“, sagt Erziehungswissenschafter Georg Feuser im Deutschlandradio Kultur. Feuser kritisiert, dass für den schnellen Ausbau des gemeinsamen Unterrichts von behinderten und nicht-behinderten Kindern der politische Wille fehle. Zusätzliche Hürden seien durch das selektierende Schulsystem gegeben.

In Bonn begann am Mittwoch ein zweitägiger Gipfel der Deutschen Unesco-Kommission zur Inklusion. Die Vorsitzende des Expertenkreises, Ute Erdsiek-Rave, bezeichnete Inklusion als „Mega Thema der Bildungspolitik“. Erdsiek-Rave sieht deutliche Defizite und betrone, dass in den vergangene Jahren nicht überall die notwendigen Vorkehrungen getroffen wurden.

Hier geht es zum Interview (Text und Ton).

(Titelbild: CC BY-NC 2.0, Bundesjugendring)
(Symbol: © Alex White – Fotolia.com)

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge