„Jeden Moment im Rollstuhl gelebt!“

Im Interview, welches im Rahmen der Kampagne „Gemeinsam was ins Rollen bringen!“ des Deutschen Rollstuhl-Sportverbands e.V. (DRS) durchgeführt wurde, spricht Extrem-Mountainbiker Andi Wittmann, bekannt aus der Videoreihe „FRAMED“ sowie von dem Event „Suzuki Nine Knights“, über seine viermonatige Zeit im Rollstuhl. Diese Erfahrung wurde nötig, nachdem sich der Bayer bei einem Trainingssturz beide Füße nahezu irreparabel zertrümmert hatte.Andi Wittmann GwiRb

Sein anfängliches Gefühl der Hilflosigkeit wich dank der Unterstützung von guten Bekannten wie Reini Sampl, Monoski-Paralympics-Teilnehmer, schnell der Neugier und weckte seinen Ehrgeiz: „Ich habe das Ganze als Challenge gesehen und versucht mich schnellst- und bestmöglich mit der Situation zu arrangieren.“

Der 28-jährige ist ebenso begeistert von den zahlreichen Möglichkeiten, die der Rollstuhlsport heutzutage bietet und empfiehlt jedem, der in einer ähnlichen Situation ist, diese wahrzunehmen: „Jeden Tag ans Aufstehen zu denken hätte mich nur unnötig ungeduldig und vielleicht sogar unzufrieden gemacht.“

Selber war Wittmann viel mit dem Handbike unterwegs, was ihm eine bisher nie da gewesene Oberarmmuskulatur bescherte. Somit könnte der Rollstuhlsport vielleicht sogar auf Dauer ein Bestandteil seines Trainings werden.

Das vollständige Interview mit Andi Wittmann lesen Sie in der Februar-Ausgabe der DRS-Verbandszeitschrift „Sport + Mobilität mit Rollstuhl“ oder online unter www.ins-rollen-bringen.de/blog/posts/jeden-moment-im-rollstuhl-gelebt/.

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge