Kundgebung: IPC prüft Sanktionen gegen ukrainisches Team

Craven
„Politik den Politikern überlassen“; IPC-Präsident Sir Philip Craven (Foto: CC BY-NC-ND 2.0, John Dee)

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) prüft Sanktionen gegen das ukrainische Paralympics-Team. Grund ist laut Medienberichten das Auftreten der Mannschaft bei der Willkommenszeremonie am Donnerstagabend. Das Team hatte mit Sprechchören und ukrainischen Flaggen auf die Krim-Krise aufmerksam gemacht und Freiheit für die Ukraine gefordert. Dafür erhielten die Ukrainer Unterstützung und Zustimmung der anderen Teams. Laut IPC werde geprüft, ob die Mannschaft damit gegen die olympische Charta verstoßen habe.  „Wenn es ein politischer Protest gewesen sein sollte, wären wir enttäuscht“, teilte IPC-Sprecher Craig Spence mit. In Sotschi solle es um Sport gehen und nicht um Politik, so Spence. Auch IPC-Präsident Sir Philip Craven betonte erneut, dass man Politik den Politikern überlassen solle. „Wir sind für den Sport hier“, so Craven. Das ukrainische Team hat sich indessen für eine Teilnahme und gegen einen Boykott der Spiele entschieden.

(AWS)

Weitere Artikel

Eine Impfpflicht ist unausweichlich

Der Vorstand des Bundesverbands für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (bvkm) befürwortet die Bestrebungen der zukünftigen Bundesregierung, eine Impfpflicht einzuführen. Menschen mit Behinderung sind...

Laden ohne Hindernisse

In den kommenden Jahren werden in Kommunen, an Autobahnen und in städtischen Quartieren hunderttausende neue Ladepunkte für E-Fahrzeuge entstehen. Um diese neue Infrastruktur von...

Schwalbe wird Premium-Partner

Schwalbe wird Premium-Partner des deutschen Rollstuhlbasketballs und unterstützt damit auch die Nationalmannschaft. Am 4. Dezember startete die Europameisterschaft in Madrid. Das Engagement der Ralf...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge