Modellprojekt „Perspektiven in Betrieben“ zeigt erste Erfolge

Arbeitslosigkeit
Bundesagentur für Arbeit. Foto: BA

Wie kann es gelingen, Menschen, die lange Zeit nicht mehr Teil der Arbeitsgesellschaft waren und bei denen sich inzwischen viele Probleme aufgebaut haben, wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren? Eine Antwort darauf soll das Modellprojekt „Perspektiven in Bertrieben“ geben. Erprobt wird das seit Anfang letzten Jahres in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. In ausgewählten Jobcentern soll in einem insgesamt dreijährigen Test geklärt werden, ob mit vorhandenen Arbeitsmarktinstrumenten und mit neuen Betreuungsstrukturen Wege gefunden werden können, besonders marktfernen Langzeitarbeitslosen eine dauerhafte Beschäftigung zu ermöglichen. Die Herausforderung des Projekts liegt einmal in den Profilen der Kunden – Langleistungsbezug, gesundheitliche Einschränkungen, fehlender Berufsabschluss, etc.. Zum anderen mussten Arbeitgeber gefunden und überzeugt werden, entsprechende Beschäftigungsverhältnisse für diese Menschen zu schaffen. Nach Angaben der Agentur für Arbeit konnten von ursprünglich 40 Teilnehmern bereits 37 Langzeitarbeitslose integriert werden.

Heute zeige sich, dass die aufgenommenen Arbeitsverhältnisse größtenteils stabil verlaufen und mit hoher Wahrscheinlichkeit in unbefristete Beschäftigung münden werden, so die Arbeitsagentur. Dazu Heinrich Alt, Vorstand Arbeitsmarkt der Bundesagentur für Arbeit (BA): „Die Kunst guter Arbeitsmarktpolitik zeigt sich darin, auch für eingeschränkte Talente Arbeitsplätze zu finden oder zu gestalten. Mit dem Projekt wollen wir feststellen, was geht beim Thema Langzeitarbeitslosigkeit und was eben nicht. Natürlich sind wir immer in der Verantwortung, einem Betrieb eine Lösung anzubieten und kein Problem. Das Projekt zeigt aber, dass es keine hoffnungslosen Fälle gibt, wenn man sich intensiv mit den Menschen auseinandersetzt und wenn sich verantwortungsbewusste Unternehmen dieser Herausforderung stellen.“

Hintergrund: Um das Potential der Langzeitarbeitslosen für den 1. Arbeitsmarkt nutzen zu können, werden Arbeitgeber gezielt über die Förderkonditionen des Programms informiert und darüber hinaus über Problemlagen von Menschen in Langzeitarbeitslosigkeit aufgeklärt. So sollen die Personalentscheider in den Betrieben davon überzeugt werden, diese Menschen einzustellen. Das laufende Modellprojekt basiert ganz bewusst auf enorm problematischen Bewerberprofilen. Dies soll den Beteiligten des Bundesprogramms zeigen, dass selbst für extrem marktferne Arbeitsuchende Stellen gefunden werden können.

 

Weitere Artikel

„Fit im Rollstuhl – Online“

Die Plattform „Fit im Rollstuhl" bietet mit ihrem Onlineangebot für Rollstuhlfahrer und - fahrerinnen, Trainern und Therapeuten ein monatliches „Mitmachangebot", jeweils am ersten Sonntag* im Monat...

Ausgezeichnet mit dem Hessischen Staatspreis Universelles Design 2022

HP VELOTECHNIK ist laut einer Pressemeldung als eines von vier Unternehmen mit dem „Hessischen Staatspreis Universelles Design 2022" ausgezeichnet worden. Die Anerkennung erhielt die Liegeradmanufaktur...

Nach der REHACARE ist vor der REHACARE

Vom 14. bis 17. September 2022 informierten sich laut einer Pressemeldung rund 35.000 Besucherinnen und Besucher über Alltagshilfen und Lösungen für Menschen mit Behinderung...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge