Neue Gesichter der Inklusion gesucht

Fotoreportage über Menschen, die ihren Beitrag für ein inklusives Miteinander leisten.

Für die Fotokampagne „Gesichter der Inklusion“ werden ab sofort Menschen gesucht, die sich für Inklusion in Sachsen stark machen. Ob Erzieherin, die Kinder mit und ohne Behinderung betreut, ein Personaler, der selbstverständlich Menschen mit Behinderung einstellt,…

Ganz besonders sollen Menschen gezeigt werden, die durch inklusive Angebote neue Chancen und Möglichkeiten erfahren, aber sich auch durch fehlende Inklusion mit Problemen auseinandersetzen müssen.

„Für die Reportage suchen wir Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder, die sich für Inklusion in ihrem Umfeld einsetzen oder die von Inklusion direkt betroffen sind und dies öffentlich zeigen wollen“, so Projektkoordinatorin Kerstin Helm. „Wir möchten ihre Geschichten und ihr Engagement sichtbar machen. Das möchten wir sachsenweit abbilden und eine Bilderlandkarte der Inklusion im Freistaat entstehen lassen.“ Die Kampagne ist Teil des Projektes „Inklusionsnetzwerk Sachsen“ der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e.V. (LAG SH Sachsen), das auf eine Stärkung der Inklusion in Sachsen über Vernetzung, Information und Austausch zwischen Menschen mit und ohne Behinderung hinwirkt.

 

Interessierte können sich melden unter gesichter@inklusionsnetzwerk-sachsen.de ; Ansprechpartnerin: Susanne Rößner

Teilnahmebedingungen: Persönliches Engagement für mehr Teilhabe und Inklusion in Sachsen oder eigene Betroffenheit.

 

www.inklusionsnetzwerk-sachsen.de

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge