Para Judo EM- Die Vorbereitungen laufen

Nikolai Kornhaß führt die Weltrangliste an. Vom 26. bis 28. Juli finden in Genua (Italien) die Europameisterschaften im Para Judo statt. Der Bronzemedaillengewinner von Rio 2016 möchte an seine jüngsten Erfolge anknüpfen. Die kontinentalen Meisterschaften sind gleichzeitig ein weiteres Qualifikationsturnier für die Paralympics 2020. Vor wenigen Wochen kehrte Nikolai mit einem Sieg in der Klasse bis 73 Kilogramm von einem hochkarätig besetzten Turnier in den USA zurück und führt somit die Weltrangliste an. Durch dieses Ergebnis ist dem sehbehinderten Athleten die Tokio Qualifikation nicht mehr zu nehmen. „Über eine Medaille würde ich mich natürlich sehr freuen, aber ich möchte mich vor allem auch weiterentwickeln“, erklärt Kornhaß. Sein Fokus ist mittlerweile auf die Paralympics im kommenden Jahr gerichtet. Da sind die Europameisterschaften eher eine Zwischenstation. „Für mich sind die kommenden Wettkämpfe gut, um meine Konkurrenz besser kennenzulernen und mich auf diese immer gezielter einstellen zu können.“ Die restlichen Qualifikationsturniere sollen als Vorbereitung auf die Paralympics genutzt werden. Außerdem stehen im kommenden Jahr mehrere Trainingslager an. Durch das Projekt „Host Town Initiative“ wird derzeit der deutschen Para Judo-Nationalmannschaft jährlich eine mehrwöchige Reise nach Japan ermöglicht, um dort zu trainieren und für die Paralympics zu werben.

 

© 2016 Oliver Kremer @ Pixolli Studios
Vorheriger ArtikelErfahrungsaustausch an der Basis
Nächster ArtikelOrthobionik-Studium

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge