Wichtiger Reisebegleiter: der Euro-WC-Schlüssel

Euro-WC-Schlüssel
Der Euro-WC-Schlüssel. Foto: BSK

Ein unentbehrliches Reiseutensil für Menschen mit Körperbehinderung ist der Euro-WC-Schlüssel. Dieser Schlüssel öffnet beinahe alle Autobahn-Raststätten- und Bahnhofstoiletten sowie öffentlichen Toiletten in Fußgängerzonen, Museen oder Behörden vieler Städte in Deutschland, Österreich, Schweiz und in weiteren europäischen Ländern. Der Schlüssel wird nur an Menschen mit Behinderung verschickt, die auf barrierefreie Toiletten angewiesen sind.

Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. ist darauf bedacht, dass der Schlüssel Menschen mit einer Behinderung ausgehändigt wird, die auf behindertengerechte Toiletten angewiesen sind. Das sind z.B.: schwer Gehbehinderte; Rollstuhlfahrer; Stomaträger; Blinde; Schwerbehinderte, die hilfsbedürftig sind und gegebenenfalls eine Hilfsperson brauchen. Weiterhin berechtigt sind Personen, die an Multipler Sklerose, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa erkrankt sind und Menschen mit chronischer Blasen- /Darmerkrankung. Auf jeden Fall erhält man einen Schlüssel, wenn im Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen: aG, B, H, oder BL unabhängig vom Grad der Behinderung (GdB) oder G und Grad der Behinderung (GbD) 70% aufwärts (also 70%, 80%, 90% oder 100%).

Um Missbrauch zu vermeiden, muss bei der Bestellung des EURO-Schlüssels eine Kopie des Schwerbehindertenausweises, bei Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa ein ärztlicher Nachweis an den BSK e.V.übermittelt werden.

Interessierte können ihre Bestellung (24 Euro incl. Porto/Versand/Schlüsselband) zusammen mit einer Kopie/Scan ihres Schwerbehindertenausweises per Fax senden an die Nummer 06294 4281-79 oder per E-Mail an info@bsk-ev.org. Der original Euro-WC-Schlüssel kann auch direkt über den Online-Shop des BSK unter www.bsk-ev.org/shop  bestellt werden.

 

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge