Zubehör zur Kontaktminimierung

Das Medizintechnik-Unternehmen Ottobock hat in den letzten Wochen neue Produkte produziert, die in Corona-Zeiten zur Minimierung der Ansteckungsgefahr am Arbeitsplatz beitragen. So wurden unter anderem hygienische Türgriffe entwickelt: Diese lassen sich mit dem Unterarm öffnen, um eine Übertragung des Coronavirus über die Hände zu unterbinden. Eine Alternative dazu sind persönliche Türöffner, die ebenfalls im 3-D-Druck hergestellt werden. Hilfreich in öffentlichen Bereichen wie Praxen, Krankenhäusern und Pflegeheimen.

www.ottobock.de

Weitere Artikel

Stefan Kiefer wird neuer Generalsekretär des DBS

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) bekommt einen neuen Generalsekretär: Der 56-jährige Stefan Kiefer übernimmt die Position im Sommer 2022 und folgt damit auf Torsten Burmester,...

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge