Rolli und Hund im Parcours

Schwarze Stehöhrchen, Boxer-Stubsnase und große Kulleraugen, das sind die markanten Eckpunkte im Gesicht des quirligen, spielsüchtigen Jerry. Der kleine Boston-Terrier ist ein echter Sportler. Er war im vergangenen September mit seinem Frauchen Heike Rathmann bei der Deutschen Meisterschaft im Hundesport.
Das Besondere da dran: Frauchen dirigiert den kleinen Jerry in einem sechsrädrigen E-Rolli durch die Obedience-Prüfung. Obedience ist eine von sehr vielen Hundesportdisziplinen. Bei der in England entstandenen Prüfung geht es vor allem darum, dass der Hund Gehorsam zeigt und mit seinem Führer eine harmonische Einheit bildet. „Für Rollstuhlfahrer ist diese Hundesportart besonders geeignet“, meint Heike Rathmann. Dennoch ist sie bei Wettkämpfen mit ihrem Rolli noch relativ allein auf weiter Flur.

Wie Obedience genau funktioniert, zeigt sie uns an einem kalten, verregneten Januartag auf einem Sportplatz bei Freiburg. Wir treffen uns auf einem Hartplatz, da die Räder des E-Rollis bei diesem Wetter auf Rasen schnell versinken würden. Damit sind wir schon bei der ersten Einschränkung, die Heike Rathmann gegenüber ihren Fußgänger-Konkurrenten in ihrem Sport hat. „Eine weitere ist, dass ich Jerry vom Rollstuhl aus schwerer dirigieren kann, als wenn ich neben ihm herlaufen würde“, ergänzt die Südbadenerin. Dass er ihr nicht ständig vor die Räder läuft, hat sie ihm mit Hilfe einer Reitgerte beigebracht. Diese diente nicht zum Bestrafen, sondern als Abstandhalter und Orientierungshilfe. Früher hatte sie einen vierrädrigen E-Rollstuhl, erzählt die muskelkranke Frau. Doch mit dem neuen sechsrädrigen der Firma Sopur kann sie sich noch viel besser um die eigene  Achse drehen, und sie ist schneller. Der E-Rolli schafft statt sechs nun 13 km/h. Jerrys zarte Pfötchen gerieten anfangs auch mal unter die Räder – er blieb zum Glück unverletzt – aber inzwischen passt er auf …

Bildergalerie:

[Best_Wordpress_Gallery gallery_type=“image_browser“ theme_id=“1″ gallery_id=“1″ sort_by=“order“ image_browser_width=“800″ image_browser_title_enable=“1″ image_browser_description_enable=“1″ popup_width=“800″ popup_height=“500″ popup_effect=“none“ popup_interval=“5″ popup_enable_filmstrip=“1″ popup_filmstrip_height=“70″ popup_enable_ctrl_btn=“1″ popup_enable_fullscreen=“1″ popup_enable_comment=“1″ popup_enable_facebook=“1″ popup_enable_twitter=“1″ popup_enable_google=“1″ watermark_type=“none“ watermark_link=“0″]

 

Die ganze Geschichte lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des RehaTreff (1/2014)
Hier können Sie ein kostenloses Probeheft oder ein Abo bestellen (18 €/Jahr für vier Ausgaben)
Titel_Rehatreff_1_2014

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge