Projekt: Amputierten-Fußball im Verein

Mit Unterstützung der Aktion Mensch Stiftung beginnt „Anpfiff ins Leben“ das auf fünf Jahre angelegte Modellprojekt „Amputierten-Fußball im Verein: Mittendrin statt nur am Rand“. Ziel ist die Inklusion von Amputierten-Fußballern in den Trainingsbetrieb regulärer Fußballvereine.

Als Projektleiter kam Christian Heintz an Bord. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft des Amputierten-Fußballs verlor bei einem Autounfall sein rechtes Bein, wollte aber als leidenschaftlicher Fußballer seine Sportart nicht aufgeben. „Der Amputierten-Fußball hat mir mehr gegeben, als ich je gedacht hätte: Ich kann wieder Fußball spielen, im Verein, unter Gleichgesinnten, gewinne neue Freunde, habe sportlichen Wettkampf und die Verknüpfung von Bewegung und Spaß. Dank Anpfiff kam sogar ein sozialer Auftrag dazu: Es sollen auch viele andere die Möglichkeiten bekommen, die ich habe.“ Dafür wird Heintz nun deutschlandweit unterwegs sein und Interessierten demonstrieren, wie eine Inklusion von Amputierten-Fußball funktionieren kann.

Christina Heintz in einer Halle mit Kindern
Wie hier in Schwäbisch Hall ist Christian Heintz für den Amputierten-Fußball on tour.
Foto: Ufuk Arslan

Weitere Artikel

Stefan Kiefer wird neuer Generalsekretär des DBS

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) bekommt einen neuen Generalsekretär: Der 56-jährige Stefan Kiefer übernimmt die Position im Sommer 2022 und folgt damit auf Torsten Burmester,...

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge