Para Triathlon-Weltmeisterschaften: Silber und Bronze in Gold Coast

Foto: Jo Kleindl / DTU

Es war ein spannendes Rennen mit mehreren Positionswechseln, doch am Ende unterlag Martin Schulz bei den Para-Triathlon-Weltmeisterschaften in Australien seinem kanadischen Dauerrivalen Stefan Daniel. Nach dem siebten EM-Titel in Serie im Juli gewann der 28-jährige Leipziger diesmal Silber und damit seine sechste WM-Medaille. Ebenfalls über Edelmetall freute sich in Gold Coast Max Gelhaar, er holte Bronze.

„Es war ein echt hartes Rennen, doch ich bin insgesamt sehr zufrieden mit einer Silbermedaille zum Abschluss einer Saison mit Höhen und Tiefen. Beim Schwimmen haben am Ende die Kräfte etwas nachgelassen und ich konnte nicht wie gewünscht den Anschluss an die Spitze halten. Auf dem Rad lief es dann richtig gut, doch beim Laufen hatte ich einige Probleme und nach den letzten Wochen, in denen ich aus orthopädischen Gründen nicht richtig trainieren konnte, war klar, dass ich nicht meine beste Laufform haben würde“, so Martin Schulz im Anschluss. Er beendete den Triathlon in 58:43 Minuten als Zweiter der Startklasse PTS fünf und damit gut eine Minute hinter Weltmeister Stefan Daniel (Kanada). Der Leipziger Max Gelhaar konnte erneut in der Startklasse PTS drei seinen dritten Rang aus dem Vorjahr verteidigen und holte damit wieder WM-Bronze. Der 20-Jährige lag nach dem Schwimmen noch auf Platz zwei, musste auf dem Rad und beim Laufen jedoch die favorisierten Daniel Molina (Spanien) und Ryan Taylor (Großbritannien) ziehen lassen und sicherte sich in 1:14,03 Stunden einen Platz auf dem Treppchen. Allerdings wird seine Startklasse bei den kommenden Paralympics in Tokio ebenso wenig zum Programm gehören wie die PTS zwei, in der Stefan Lösler (Ilsfeld/Baden-Württemberg) im wahrscheinlich letzten Weltmeisterschaftsrennen seiner Karriere den achten Platz belegte.

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge