RBB: Herren kehren mit Erfolgen aus Polen zurück

Rollstuhlbasketball
Center Dirk Köhler (#15) in Aktion. Archivbild: Armin Diekmann

Die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Herren ist vom internationalen Turnier im polnischen Wałbrzych mit vier Erfolgen und dem Turniersieg zurückgekehrt. Gegen die Schweiz und Gastgeber Polen zeigte sich das Team von Bundestrainer Nicolai Zeltinger in der EM-Vorbereitung souverän.

„Wir haben uns nach den Spielen gegen Israel einen weiteren Schritt entwickelt, waren froh mit Center einen weiteren Faktor zu haben und gehen mit vier Siegen gestärkt in die kommenden Aufgaben“, freute sich Zeltinger nach dem langen Wochenende in Polen. Insbesondere in den Partien gegen den Gastgeber ließ die deutsche Auswahl mit 106:49 (19:18/37:31/72:36) und 70:46 (28:11/38:17/51:25) nichts anbrennen und dominierte nach Belieben.

Auch die Duelle gegen die Schweiz, die das Team Germany am Freitag mit 61:46 (20:12/36:20/50:36) und am Sonntag mit 76:50 (24:13/43:28/66:40) gewann, waren klare Angelegenheiten, bei denen der Schweizer Philipp Häfeli aus Kaiserslautern einer der besten Spieler der Eidgenossen war. Im deutschen Team überzeugten vor allem die beiden Offensivkräfte André Bienek und Thomas Böhme, während Center Aliaksandr Halouski mit 81 Punkten zum Topscorer avancierte und immer besser ins Spiel der deutschen Auswahl integriert wird.

Nun geht es für die deutschen Herren zum Continental Clash, der Generalprobe für die EM vom 28. August bis 6. September ins britische Worcester. Gegner dort sind vom 25. bis 27. Juni Japan, die Niederlande und Gastgeber Großbritannien. Unterdessen sind die deutschen Frauen auf der britischen Insel im Damen-Wettbewerb bereits gegen Frankreich, die Niederlande und Großbritannien im Einsatz.

Deutschland: Aliaksandr Halouski (81, Oettinger RSB Team Thüringen), Thomas Böhme (68/5 Dreier, RSV Lahn-Dill), André Bienek (56/3, Oettinger RSB Team Thüringen), Jan Haller (37, RSV Lahn-Dill), Thomas Becker (16, ASV Bonn), Jan Sadler (16, Hannover United), Dirk Köhler (13, RSV Lahn-Dill), Sebastian Magenheim (10, Oettinger RSB Team Thüringen), Matthias Heimbach (2, FCK Rolling Devils), Christopher Huber (2, RSV Lahn-Dill), Marcus Kietzer (2, Jena Caputs), Björn Lohmann (RSV Lahn-Dill).

Andreas Joneck

Internationales Turnier in Wałbrzych /Polen
Polen Schweiz 45:75
Schweiz Deutschland 46:61
Polen Deutschland 49:106
Polen Schweiz 58:70
Schweiz Deutschland 50:76
Polen Deutschland 46:70
1. Deutschland 4 8:0 313:191
2. Schweiz 4 4:4 236:228
3. Polen 4 0:8 186:321

 

Weitere Artikel

DGP stellt Patientenleitlinie „Post-COVID/Long-COVID“

Zehn bis 15 Prozent der Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, kämpfen weiterhin mit diffusen Beschwerden, die als Long- oder Post-COVID-Syndrom bezeichnet werden. Dabei...

Ehrgeizige Behindertenpolitik gefordert

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda der nächsten Bundesregierung angemahnt. „Die nächste Bundesregierung muss die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv angehen. Bei...

Gute Nachrichten zur Inklusion

Unter dem Motto „Gute Nachrichten zur Inklusion" hat der Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter – NETZWERK ARTIKEL 3 – ein von der Aktion...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge