„Rollstuhlsport macht Schule“ – Projektstart am 19. Januar

Musterfoto_Schulprojekt

Am 19.01.2015 startet das Inklusionsprojekt „Rollstuhlsport macht Schule“ in Schleswig-Holsteins Schulen. Als erstes dürfen sich die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen des Detlefsengymnasiums Glückstadt auf eine „Sportstunde im Rollstuhl“ freuen.

Im Rahmen des Projekts besuchen geschulte Referenten mit Sportrollstühlen zukünftig den Regel-Sportunterricht an Schulen in ganz Schleswig-Holstein. Mit dem Ansatz, Kindern und Jugendlichen die Selbsterfahrung einer „Rollstuhlsportstunde“ zu ermöglichen, können eventuelle Berührungsängste, Missverständnisse und Vorurteile zum Thema „Leben mit Rollstuhl“ spielerisch aus dem Weg geräumt werden und neue Assoziationen mit dem Thema verknüpft werden. „Rollstuhlfahren kann und darf auch Spaß machen und ist nicht ausschließlich mit Leid und Schicksalen verknüpft“, so Peter Richarz vom Deutschen Rollstuhl-Sportverband e.V. (DRS), „das Bild vom „ hilflosen Behinderten“ verschiebt sich durch selbst erlebten Rollstuhlsport gerade bei Kindern sehr schnell und ist 2015 auch einfach nicht mehr zeitgemäß.“

Bei dem Schulprojekt „Rollstuhlsport macht Schule“ in Schleswig – Holstein handelt es sich um eine Initiative der Unfallkasse Nord (UK Nord) in Kooperation mit dem Deutschen Rollstuhl-Sportverband e.V. (DRS) und dem Berufsgenossenschaftlichen Unfallkrankenhaus Hamburg (BUKH). Hochrangige Unterstützung erfährt das Projekt auch von der Landesregierung – Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat für das Pilotprojekt im hohen Norden die Schirmherrschaft übernommen.

Unter dem DRS-Motto „Gemeinsam was ins Rollen bringen“ fördert die UK Nord, deren Augenmerk auf der Sicherheit und Gesundheit in Schulen liegt, das Projekt tatkräftig: „Im Projekt ‚Rollstuhlsport macht Schule‘ lernen die Schülerinnen und Schüler den Rollstuhl als Sportgerät kennen. Unsere Kooperation sichert die Qualität des Unterrichts für Schleswig-Holsteins Schülerinnen und Schüler“, erklärt Jan Holger Stock, Geschäftsführer der UK Nord, „im Sinne der Inklusion freue ich mich, dass wir das Projektin Schleswig-Holstein ins Rollen bringen können.“Gemeinsam mit Herbert Tietz, dem Rollstuhlfachwart des Rehabilitations- und Behindertensportverbandes Schleswig-Holstein (RBSV-SH), sowie zahlreichen Referenten (allesamt selbst aktive Rollstuhlsportler) wird dieses Projekt umgesetzt.

Interessierte Lehrer und Schulklassen, die dieses kostenfreie Sportangebot nutzen möchten, können sich beim Deutschen Rollstuhl-Sportverband e.V. dafür anmelden: die ersten vier Pilotveranstaltungen für Januar und Februar sind bereits verplant; ab März 2015 ist das Programm für alle Schulen in Schleswig-Holstein offen.

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge