Russland gewinnt Internationales Curlingturnier der Rollstuhlfahrer

CCSWheelchair3-8741Am Wochenende fand in der Curlinghalle in Schwenningen das Internationale Curlingturnier der Rollstuhlfahrer  statt. Am Turnier, das vom Curling Club Schwenningen ausgerichtet wurde, nahmen acht Teams aus sieben Nationen teil. Gespielt wurde in zwei Gruppen. In der ersten spielten Russland, Italien, die Tschechische Republik und die Schweiz (2). Rußland und Italien gewannen die Begegnungen. In der Gruppe 2 gewann Team Deutschland gegen Schweiz 1. Die Begegnung Lettland gegen Slowenien ging unentschieden aus.

Am Samstagmorgen ging es gleich weiter. Russland gewann gegen die Tschechische Republik und Schweiz 2 gegen Italien. Knapp ging es für die Deutschen gegen Slowenien aus. Mit nur einem Stein gewann Deutschland. Deutschland hat dann am Samstag noch eine bittere Niederlage kassiert. Sie verloren 9:1 gegen Russland, die ihre volle Stärke ausspielten. Dieses Team war präzise wie kein anderes. Durch ihre ganzjährigen Turniererfahrungen konnten sie dominant spielen. Es ist in Deutschland leider nicht möglich diesen Rollstuhlsport so zu fördern, dass er international ganz oben mithalten kann. Es ist fast die gleiche Situation wie im normalen Curling.

Wie im letzten Jahr gewann Russland verdient das Turnier. Die Goldmedaillie ging an die Tschechische Republik und Bronze ging an Lettland. Den vierten Platz belegte Deutschland gefolgt von Italien, Schweiz 2, Schweiz 1 und Slowenien. Einige Teams fahren demnächst nach Lohja in Finnland zur Weltmeisterschaft. Das Team Deutschland, das noch den Aufstieg in die A-Gruppe vor kurzem geschafft hat ist auch dabei. Der Curling Club Schwenningen wünscht dem Team, besonders Jens Jäger vom CC Schwenningen alles Gute, oder wie man sagt „Gut Stein“.

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge