Zwei Millionen Euro für Inklusions-Projekte

Zwei lachende Menschen
Foto: Nathan Anderson

14 Sportverbände können in den nächsten Wochen neue Projekte starten, mit denen sie Inklusion im und durch Sport umsetzen. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte gemeinsam mit der Deutschen Sportjugend (dsj) die jeweiligen Mitgliedsorganisationen dabei unterstützt, die von der Aktion Mensch mit zwei Millionen Euro geförderten Projekte zu beantragen.

Die Projekte laufen zwei bis drei Jahre. Dabei sollen unter anderem Netzwerke zum Beispiel mit Einrichtungen der Behindertenhilfe aufgebaut und inklusive Ferienfreizeiten durchgeführt werden. Auch die Ausbildung von „Inklusionslotsen“ ist unter anderem geplant. Der Gehörlosensportverband will die Inklusion in anderer Form angehen und plant die Qualifizierung allgemeiner Übungsleiter in der Gebärdensprache.

Die DOSB-Vizepräsidentin Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper betont: „Durch die Förderung der Aktion Mensch erwarten wir neue Impulse zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in den Sportverbänden. Damit kann der Sport Vorreiter für die Inklusion in Deutschland sein.“

Weitere Artikel

Buchtipp

Von diesem Buch profitieren nicht nur Leistungssportler, sondern auch Freizeitsportler und Rollstuhlfahrer – sei es präventiv gegen Überlastung im Rollstuhl oder für die Verbesserung...

25 Jahre C-Leg

Am 10. Mai vor 25 Jahren brachte Ottobock die erste computergesteuerte Beinprothese auf den Markt, die sich durchsetzen konnte: das C-Leg. Mittlerweile wurden 100...

Kulturhighlights im Sommer 2022

Vier Städte zeigen, wie barrierefrei Kultur sein kann. Neben Selbstverständlichem, wie rollstuhlgerechten Wegen zu den Spielstätten, denken die Veranstalter hier auch an Induktionsschleifen, Tastmodelle...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge