Zwei Niederlagen, ein Erfolg gegen Europameisterinnen

Rollstuhlbasketball
Die deutschen Damen zeigten sich beim Test gegen Europameister Niederlande kämpferisch. Foto: AWS/Rosdorff

Mit zwei Niederlagen und einem Erfolg gegen Gastgeber Niederlande kehrte die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Damen aus dem niederländischen Papendal zurück. Für Bundestrainer Holger Glinicki und seine Mannschaft war es nach dem Turnier in Großbritannien der zweite wichtige Test für die Weltmeisterschaften vom 20. bis 28. Juni im kanadischen Toronto. Trotz zweier Niederlagen gegen die amtierenden Europameisterinnen war Glinicki mit der Form seiner Mannschaft im paralympischen Trainingscenter in Papendal nicht unzufrieden: „Die drei Testspiele waren für uns ein wichtiger Schritt in der WM-Vorbereitung. Wir wissen jetzt woran wir in der nächsten Woche in unserem Trainingscamp in Winnipeg arbeiten müssen“, so der Hamburger, der zudem die gute Moral der Mannschaft lobte: „Nach der klaren Niederlage in Spiel Nummer zwei hat das Team eine tolle Reaktion gezeigt und ist durch einen überzeugenden Sieg gestärkt zurückgekommen.“

Glinicki bezog sich dabei vor allem auf Spiel zwei und drei der Länderspielserie gegen die Niederlande. Zunächst mussten sich die ING-DiBa Korbjägerinnen in der Verlängerung mit 48:53 n.V. (14:14/21:29/34:35/46:46) geschlagen geben, ehe sie an Tag zwei sogar eine heftige 35:57 (8:21/18:31/27:45) Niederlage einsteckten. Im abschließenden dritten Spiel des Wochenendes gelang dann eine 57:53 (13:10/31:21/40:38) Revanche gegen Oranje.

Nun geht es für den Paralympicssieger von 2012 zum ersten Mal in diesem Jahr ins Land des WM-Gastgebers. In Winnipeg steht für die deutschen Damen ab Samstag ein einwöchiges Trainingslager auf dem Programm, das auch Testspiele gegen Kanada vorsieht. In Manitoba ist die deutsche Auswahl dann auch wieder komplett, nachdem Annabel Breuer in Papendal fehlte. Dafür mussten Bundestrainer Glinicki und sein Assistent Josef Jaglowski den WM-Kader noch einmal umstellen. Für die sich einer Knieoperation unterziehenden Centerin Heike Friedrich aus Frankfurt/Main ist Nachwuchsspielerin Linda Dahle von den Hot Rolling Bears Essen in den WM-Kader aufgerückt.

Deutschland: Annika Zeyen (36, BG Baskets Hamburg), Gesche Schünemann (32, BG Baskets Hamburg), Mareike Adermann (24, BG Baskets Hamburg), Marina Mohnen (24, Köln 99ers), Simone Kues (17, BG Baskets Hamburg), Edina Müller (4, BG Baskets Hamburg), Anne Brießmann (2, Mainhatten Skywheelers), Johanna Welin (1, RBB München Iguanas), Linda Dahle (Hot Rolling Bears Essen), Laura Fürst (RBB München Iguanas), Maya Lindholm (BG Baskets Hamburg).

Andreas Joneck

Weitere Artikel

Schwerbehinderte sind gegenüber dem Arbeitgeber nur bedingt auskunftspflichtig!

Anlaufstelle „Beratung mit Handicap" rügt unrechtmäßige Fragen im Bewerbungsgespräch: Immer wieder treten Unsicherheiten darüber auf, ob ein chronisch kranker Mensch im Bewerbungsgespräch oder im Beruf...

Nachgefragt bei Simone Fischer

Seit 1993 gibt es den von den Vereinten Nationen für den 3. Dezember ausgerufenen „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen". Simone Fischer ist die...

Drei Jahrzehnte Fachmagazin not

Zeit zum Jubeln, aber auch um die letzten Jahre einmal Revue passieren zu lassen. In der aktuellen Ausgabe berichten wir also über Vergangenes, wie...

Soziale Medien

1,858FansGefällt mir
990NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge