Bahntour für eine inklusive Gesellschaft

Seit fünfundzwanzig Jahren steht im Grundgesetz: „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“. Dennoch erleben Menschen mit Behinderung nach wie vor Diskriminierungen. Der Verein UNgehindert möchte dagegen vorgehen. Die „Reisegruppe NIEMAND“ startet am 12. November 2019 zu einer Inklusions-Deutschlandtournee durch alle sechzehn Bundesländer. In allen Landeshauptstädten macht die Reisegruppe Halt, um Briefe und Botschaften, die an den Bundespräsidenten gerichtet sind, entgegenzunehmen. Die 76-stündige Deutschlandtour für eine inklusive Gesellschaft hat als Ziel vor Augen, die gesammelten Briefe oder Bilder am 15. November 2019 dem Bundespräsidenten zu überreichen.

Die „Reisegruppe Niemand“ und die vielen Unterstützenden fordern, das Benachteiligungsverbot aufgrund von Behinderung als Staatsziel zu erweitern. „Die vielen Rückmeldungen auf unsere Aktion und die Beteiligung von namhaften Mitreisenden zeigt uns, dass wir in diesem Land endlich eine verbindliche Maßnahme gegen die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung brauchen“, betont Rolf Allerdissen, Mitinitiator der „Reisegruppe Niemand“ und Vorsitzender des Vereins UNgehindert. 

Wer der Gruppe eine Botschaft für den Bundespräsidenten mitgeben oder sie auf der Reise nach Berlin begleiten möchte, findet den Fahrplan und alle weiteren Informationen hier: Reisegruppe Niemand.

Zudem wurde kürzlich eine Petition gestartet, bei welcher sich bereits viele Unterzeichner für eine Verschärfung des Benachteiligungsverbots für Menschen mit Behinderungen ausgesprochen haben: Petition.

Die „Reisegruppe Niemand“ ist ein Team von Aktivisten des UNgehindert-Netzwerkes, das für Gleichstellung, Selbstbestimmung und volle gesellschaftliche Teilhabe und gegen jegliche Diskriminierung behinderter Menschen eintritt. Der Name der Reisegruppe wurde nach dem Hashtag-Aufruf #WirSindDieNiemand über die Social-Media-Kanäle des Netzwerks UNgehindert bewusst gewählt, um den „niemand“ aus dem Artikel 3 Absatz 3 Satz 2 Gesichter zu verleihen. Der Verein UNgehindert unterstützt das Netzwerk und stellt sicher, dass die Leitung, Außenvertretung und Entscheidungskompetenz des Netzwerks ausschließlich bei behinderten Menschen liegt und behinderungsübergreifend tätig ist.

„Reisegruppe Niemand“ von links nach rechts: Aytekin Demirbas, Carola Szymanowicz, Rolf Allerdissen, Tomas Szymanowicz, Markus Ertl. Credit: UNgehindert e.V. i.G.
Vorheriger ArtikelMono-Ski-Skikurs
Nächster ArtikelAlles griffbereit

Weitere Artikel

DGP stellt Patientenleitlinie „Post-COVID/Long-COVID“

Zehn bis 15 Prozent der Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, kämpfen weiterhin mit diffusen Beschwerden, die als Long- oder Post-COVID-Syndrom bezeichnet werden. Dabei...

Ehrgeizige Behindertenpolitik gefordert

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda der nächsten Bundesregierung angemahnt. „Die nächste Bundesregierung muss die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv angehen. Bei...

Gute Nachrichten zur Inklusion

Unter dem Motto „Gute Nachrichten zur Inklusion" hat der Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter – NETZWERK ARTIKEL 3 – ein von der Aktion...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge