Ottobock präsentiert das C-Leg 4

C-Leg4_AnwenderMit dem C-Leg ist es Ottobock 1997 erstmals gelungen, ein Prothesensystem vollkommen intelligent zu steuern. Es hat Standards in der Versorgung von Menschen mit einer Oberschenkelamputation gesetzt, die auch 18 Jahre nach der Markteinführung noch Bestand haben. Das C-Leg ist laut Herstellerangaben das meist untersuchte mikroprozessorgesteuerte Kniegelenk der Welt, Studien belegen seine Sicherheit und Verlässlichkeit, seit 1997 wurden über 60.000 Versorgungen mit C-Leg durchgeführt.

Mit dem neuen C-Leg 4 geht die Erfolgsgeschichte nun weiter. Es baut auf der bewährten C-Leg Technologie auf, erweitert aber aufgrund zusätzlicher Funktionalitäten den Einsatzbereich im Alltag. Für den Wechsel zwischen Stand- und Schwungphase nutzt das C-Leg 4 eine neue, patentierte Methode. Daraus ergeben sich klare Vorteile für den Anwender: In erster Linie wird der für den Bewegungsablauf kritische Übergang von der Stand- in die Schwungphase deutlich erleichtert. Der Anwender muss zudem nicht mehr auf ein Mindestmaß an Vorfußlast achten. Beides führt dazu, dass die ersten Schritte mit dem C-Leg 4 wesentlich einfacher werden und der Anwender weniger über seine Prothese nachdenken muss.

Eine weitere Neuerung ist die Dämpfung der Standphasenextension, die nicht mehr durch den Orthopädietechniker eingestellt werden muss. Sie passt den optimalen Wert nun in Echtzeit für den Anwender an. Damit wird es leichter und angenehmer, mit Standphasenbeugung zu gehen. Beim Stehen kann der Anwender jetzt zudem aus zwei unterschiedliche Varianten wählen: Bei der automatischen Aktivierung der Stehfunktion erkennt das C-Leg 4, wenn der Anwender stehen bleibt und ermöglicht unmittelbar ein entspanntes Stehen mit leicht gebeugtem Knie. Insbesondere auf Schrägen und unebenem Untergrund ein großer Vorteil. Die manuelle Aktivierung der Stehfunktion ist nach wie vor optimal für bilateral versorgte Anwender. Die voreingestellte Stehfunktion kann bequem mit der neuen Cockpit App für Android einund
ausgeschaltet werden.

Bezüglich der Sicherheit beim Stolperschutz war bereits das C-Leg auf einem einzigartigen Niveau. Mit innovativen, technischen Lösungen konnte dieser jedoch beim C-Leg 4 nochmals verbessert werden. Die erhöhte Sicherheit – basierend unter anderem auf Verbesserungen in Stand- und Schwungphasensteuerung sowie dem erhöhten Stolperschutz – unterstützen das Vertrauen von Anwendern, ihren Alltag in Beruf und Freizeit trotz Amputation selbstständig zu bewältigen. Weitere praktische Vorteile des neuen C-Leg sind die im Carbonrahmen integrierten
Sensoren, eine niedrigere Bauhöhe, integriertes Bluetooth®, eine größere Kniebeugung sowie lautere akustische Feedbacksignale.

Weitere Infos unter: www.ottobock.de

Weitere Artikel

Schwerbehinderte sind gegenüber dem Arbeitgeber nur bedingt auskunftspflichtig!

Anlaufstelle „Beratung mit Handicap" rügt unrechtmäßige Fragen im Bewerbungsgespräch: Immer wieder treten Unsicherheiten darüber auf, ob ein chronisch kranker Mensch im Bewerbungsgespräch oder im Beruf...

Nachgefragt bei Simone Fischer

Seit 1993 gibt es den von den Vereinten Nationen für den 3. Dezember ausgerufenen „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen". Simone Fischer ist die...

Drei Jahrzehnte Fachmagazin not

Zeit zum Jubeln, aber auch um die letzten Jahre einmal Revue passieren zu lassen. In der aktuellen Ausgabe berichten wir also über Vergangenes, wie...

Soziale Medien

1,858FansGefällt mir
990NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge