Schulprojekt „Hilfsmittel im Mittelalter“

Menschen mit Behinderungen gab es immer. Doch wie sahen die Hilfsmittel in früheren Zeiten aus? Die Coburger Schule am Hofgarten beschäftigte sich im Rahmen des Unterrichtsprojekts „Lebende Geschichte“ damit und gewann im letzten Jahr den Sonderpreis der Bayerischen Einigung für die Arbeit „Hilfsmittel für Behinderte im Mittelalter“, der im Rahmen des Landeswettbewerbs „Bayern um 1500 – Zeit für Neues? Lebenswelten – Glaubenswandel – Umbruchszeiten“ vergeben wurde.

Nachgebaute Prothese

Beim funktionsgerechten Nachbauen fiel den Schülern auf, dass die Hilfsmittel teilweise wenig Entlastung brachten und die Nutzung der Konstruktionen sogar gefährlich sein konnte. An einigen Stellen optimierten die jungen Konstrukteure den ursprünglichen Entwurf. Ein lehrreiches Projekt, dessen Ergebnis zurecht ausgezeichnet wurde.

Die Schule am Hofgarten stellt eine umfassende Förderung und Betreuung eines Kindes oder Jugendlichen mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf im Bereich der körperlichen und motorischen Entwicklung zur Verfügung. Die Förderung beginnt in der schulvorbereitenden Einrichtung und reicht bis zur Erfüllung der Schulpflicht beziehungsweise der Berufsschulpflicht.

Weitere Artikel

Stefan Kiefer wird neuer Generalsekretär des DBS

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) bekommt einen neuen Generalsekretär: Der 56-jährige Stefan Kiefer übernimmt die Position im Sommer 2022 und folgt damit auf Torsten Burmester,...

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge