Schulprojekt „Hilfsmittel im Mittelalter“

Menschen mit Behinderungen gab es immer. Doch wie sahen die Hilfsmittel in früheren Zeiten aus? Die Coburger Schule am Hofgarten beschäftigte sich im Rahmen des Unterrichtsprojekts „Lebende Geschichte“ damit und gewann im letzten Jahr den Sonderpreis der Bayerischen Einigung für die Arbeit „Hilfsmittel für Behinderte im Mittelalter“, der im Rahmen des Landeswettbewerbs „Bayern um 1500 – Zeit für Neues? Lebenswelten – Glaubenswandel – Umbruchszeiten“ vergeben wurde.

Nachgebaute Prothese

Beim funktionsgerechten Nachbauen fiel den Schülern auf, dass die Hilfsmittel teilweise wenig Entlastung brachten und die Nutzung der Konstruktionen sogar gefährlich sein konnte. An einigen Stellen optimierten die jungen Konstrukteure den ursprünglichen Entwurf. Ein lehrreiches Projekt, dessen Ergebnis zurecht ausgezeichnet wurde.

Die Schule am Hofgarten stellt eine umfassende Förderung und Betreuung eines Kindes oder Jugendlichen mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf im Bereich der körperlichen und motorischen Entwicklung zur Verfügung. Die Förderung beginnt in der schulvorbereitenden Einrichtung und reicht bis zur Erfüllung der Schulpflicht beziehungsweise der Berufsschulpflicht.

Weitere Artikel

Preisträgerin Maria-Cristina Hallwachs

Auch in diesem Jahr wurde in München der MAIK Award vergeben. Ausgezeichnet wurde Maria-Cristina Hallwachs. Seit Jahren berät und unterstützt sie als Peer-Counselerin Menschen...

Fit im Rollstuhl – Onlineangebot

Unsere Atmung begleitet uns 24 Stunden, Tag und Nacht, 365 Tage. Trotzdem, oder gerade deshalb, nehmen wir diese oft als selbstverständlich wahr. Wie man...

Luftfahrwerk zum Nachrüsten

Mit einem Luftfahrwerk kann man per Knopfdruck mehr Bodenfreiheit schaffen oder die Fahrzeughöhe reduzieren, um zum Beispiel in Parkhäusern mit niedriger Deckenhöhe einfahren zu...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge