Im Gespräch mit Jürgen Dusel

Zum Kennenlernen und einem Gedankenaustausch über aktuelle Themen der Behindertenpolitik trafen sich Ende Juli Andrea Fabris (BSK-Referentin für Sozialpolitik), Julia Walter (BSK-Referentin für Barrierefreiheit) und Dieter Gronbach (BSK-Geschäftsstellenleiter) mit Jürgen Dusel (Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung) in einer Videokonferenz. Gleich zu Beginn erläuterte Dieter Gronbach die Bedeutung der Jugendarbeit im BSK und stellte das Projekt „Inklusiver Jugendtreff“ in Krautheim vor. Jürgen Dusel unterstrich die hohe Relevanz organisierter Jugendarbeit in der Selbsthilfebewegung und sicherte dem BSK seine Unterstützung zu. Einen Besuch der Einrichtungen in Krautheim schloss er nicht aus. Im Gespräch gab er einen Überblick über seine bisherigen Aufgaben als Behindertenbeauftragter in den vergangenen drei Jahren. Zu den Highlights seiner Arbeit zählen zweifellos sein Einsatz für eine Abschaffung der Wahlrechtsausschlüsse von Menschen die unter Betreuung stehen, die Verdoppelung der Pauschbeträge für Menschen mit Behinderungen im Einkommenssteuerrecht und die Regelung der Kostenübernahme der Assistenz im Krankenhaus. Der Europäische Schwerbehindertenausweis war ein weiteres Thema der Gesprächsrunde. Hier informierte Jürgen Dusel, dass er in ständigem Kontakt mit seinen europäischen Kollegen steht um auch sicherzustellen, dass die deutschen Standards für die Nachteilsausgleiche nicht verschlechtert werden dürfen. Barrierefreiheit sieht er in einer inklusiven Gesellschaft als Qualitätsmerkmal und möchte sich dafür auch nach seinen Möglichkeiten einsetzen. Ebenso wichtig ist ihm, dass Menschen mit Behinderungen und ihre Interessenvertreter in allen Prozessen der politischen Arbeit partizipieren. „Die Verbände behinderter Menschen müssen in die Lage versetzt werden, ihre Beteiligungsrechte angemessen und wirksam wahrnehmen zu können. Das setzt zum einen personelle und finanzielle Ressourcen voraus aber auch fachliches Wissen und frühe Einbindung in die Prozesse“, so Jürgen Dusel. Eine Verankerung des Mitbestimmungsrechtes in den Koalitionsverträgen der kommenden Bundestagswahl hält er für sinnvoll.

Vorheriger ArtikelUnterwegs für den guten Zweck
Nächster ArtikelBEH vom G-BA anerkannt

Weitere Artikel

DGP stellt Patientenleitlinie „Post-COVID/Long-COVID“

Zehn bis 15 Prozent der Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, kämpfen weiterhin mit diffusen Beschwerden, die als Long- oder Post-COVID-Syndrom bezeichnet werden. Dabei...

Ehrgeizige Behindertenpolitik gefordert

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda der nächsten Bundesregierung angemahnt. „Die nächste Bundesregierung muss die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv angehen. Bei...

Gute Nachrichten zur Inklusion

Unter dem Motto „Gute Nachrichten zur Inklusion" hat der Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter – NETZWERK ARTIKEL 3 – ein von der Aktion...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge