Ottobock will 2017 an die Börse

Prothesen
Ottobock Firmensitz in Duderstadt. Archivfoto

Der weltgrößte Prothesenhersteller, Ottobock, plant für 2017 seinen Gang an die Börse. Das berichtet das Handelsblatt am vergangenen Freitag. „Mit unserer stark wachsenden Gesundheitssparte wollen wir 2017 an die Börse gehen“, sagte der Eigentümer und Firmenchef des niedersächsischen Unternehmens, Hans Georg Näder, dem Magazin „Focus“. Zunächst sollen 25 Prozent der Otto Bock Health Care ausgegeben werden.

Ottobock beschäftigt rund 6300 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2014 einen Umsatz von 771 Millionen Euro. Zum Kerngeschäft des Unternehmens zählen neben Prothesen auch Rollstühle, Orthesen und sonstige Mobilitätshilfen. Der größte Konkurrent der Duderstädter, das isländische Unternehmen Össur, ist bereits börsennotiert.

AWS

Weitere Artikel

Menschenrechte behinderter Menschen sicherstellen

Die Menschenrechte behinderter Menschen müssen in Deutschland endlich sichergestellt werden. Mit dieser Forderung wendet sich die LIGA Selbstvertretung als Interessenvertretung von bundesweit aktiven Selbstvertretungsorganisationen...

Wir bewegen – gemeinsam unterwegs

Das erfolgreiche gemeinsame Kongressformat von Focus CP und rehaKIND e.V. geht vom 1. bis 4. Februar 2023 in Dortmund in die zweite Runde: „Wir...

Gute Ideen mit großer Wirkung

Selbst erdacht, selbst gemacht: Mit den AlltagsPionieren will EnableMe gute Ideen von und für Menschen mit Behinderung oder chronischer Krankheit sammeln und verbreiten. Ideen,...

Soziale Medien

1,858FansGefällt mir
990NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge