Zwei-Schicht-Betrieb bei Paravan

Auch die PARAVAN GmbH hat Vorsichtsmaßnahmen ergriffen – zum Wohl der Kunden und zum Wohl der Mitarbeiter. Zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte wird im Mobilitätspark Aichelau im Zwei-Schicht-Betrieb gearbeitet. „Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren und einen Totalausfall der Produktion möglichst zu vermeiden“, sagt PARAVAN-Gründer und Geschäftsführer Roland Arnold. „Wir sind uns der Verantwortung bewusst, weiter für unsere Kunden da zu sein. Besonders in dieser Situation ist es wichtig, dass Menschen, die über ein schwaches Immunsystem verfügen weiter mobil bleiben können und nicht noch mehr auf fremde Hilfe angewiesen sind.“

Trotz Corona ist der Erhalt der Mobilität gerade für Menschen mit Einschränkungen extrem wichtig. Viele von ihnen fühlen sich aufgrund der Krise verunsichert, trauen sich nicht ihre eigenen vier Wände zu verlassen, verzichten freiwillig auf ihre gewohnten Assistenzkräfte. Heinrich Buschmann, Vorstand des Verein Mobil mit Behinderung, eingeschränkt durch eine neuromuskuläre Erkrankung sagt: „Der Tagesablauf ist erdrückend, Frühstück, Büro, Mittag, Büro und so weiter. Im Moment ist nicht viel zu tun.“

https://www.paravan.de/

Vorheriger ArtikelAnsprechstellen zu Reha und Teilhabe
Nächster ArtikelFrohe Ostern!

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge