Premiere: Rollstuhlfahrerin startet bei Hindernislauf

Hindernislaufserien à la Tough Mudder, Mud Masters etc. haben sich in den letzten Jahren in Deutschland fest im Sportkalender etabliert. Bei der XLETIX-Challenge in Gelsenkirchen am 28.8.16 gibt es nun eine Premiere: Rollstuhlfahrerin Lisa Richter wird dort an den Start gehen. Als erste überhaupt. Auf Lisa warten dann 30 zu überwindende Hindernisse verteilt auf ca. 18 Kilometern Strecke.

Zusammen mit dem erfahrenen Team HULK (Hindernis-Urban-Lauf-Kraft) wird die Gelsenkirchenerin die außergewöhnliche Herausforderung unter die Räder nehmen. Die 22-Jährige war einem Aufruf der Kampagne „Gemeinsam was ins Rollen bringen!“ des Deutschen Rollstuhl-Sportverbands gefolgt und wurde schließlich ausgewählt. Lisa selbst bezeichnet die Aktion als „größte Mutprobe ihres Lebens“.

Probetraining
Probetraining mit dem HULK-Team. Foto: DRS e.V.

Knapp 2 Wochen vor der Veranstaltung traf sich Lisa mit einem Teil des HULK-Teams zu einem ersten Probetraining, in welchem Strategien zur Überwindung der zu erwartenden Hindernisse entwickelt wurden. Teamleiter Florian Oberstelehn meinte dazu: „Dieses Training war sehr wichtig, um zu sehen, ob  unsere theoretischen Vorüberlegungen praktisch umsetzbar sind. Insgesamt war es eine sehr gute Trainingseinheit, die uns viel Selbstvertrauen gegeben und den Teamgeist gefördert hat.“

Bereits vergangene Woche wurden Möglichkeiten ausgelotet, Lisas Rollstuhl für das anspruchsvolle Gelände im Nordsternpark in Gelsenkirchen fit zu machen. Den technischen Support liefert hierfür die Firma DESINO aus Köln. „Lisas Rollstuhl ist ohnehin sehr robust. Wir haben ihn mit Stollenreifen, einem Freewheel sowie einem Gurt ausgestattet, damit sie bei allen Bedingungen guten Grip und genügend Sicherheit besitzt“, so Daniel Levedag.

Weitere Infos gibt es unter: https://ins-rollen-bringen.de/blog/posts/lisa-richter/

AWS/PM

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge