Neuheiten auf der REHAB

Auf der 21. REHAB – Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion in der Messe Karlsruhe können sich Fach- und Privatbesuchende vom 23. bis 25. Juni 2022 über aktuelle Mobilitätslösungen für Menschen mit Behinderung informieren.
Zahlreiche der rund 350 Aussteller aus 15 Ländern präsentieren innovative Mobilitäts- und Alltagshilfen für Erwachsene, Kinder und Jugendliche auf der REHAB. Das Produktportfolio reicht von Gehhilfen und Scootern über manuelle und elektrische Rollstühle bis hin zu Spezialfahrrädern. Ein Testparcours mit rund 3.000 Quadratmetern und die KFZ-Testtrecke geben Interessierten die Gelegenheit, Fahrgeräte vor Ort auszuprobieren. Weitere Informationen zur Fachmesse sowie Tickets finden sich online unter www.rehab-karlsruhe.com

Eine Auswahl innovativer Mobilitätshilfen auf der REHAB:
Veigel Automotive ist Hersteller von Produkten für den Aktiv- und Passivautofahrer. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum von Fahr- und Bedienhilfen wie Handbedienungen, Pedalverlegung und Multifunktionscommandern an. Auf der REHAB 2022 wird eine Produktpremiere präsentiert: Der neue Veigel eSlider, eine 8-Wege Transfer-Sitzkonsole mit neuen, innovativen und nutzerorientierten Eigenschaften, um im Fahrzeuginnenraum, vom Rollstuhl auf den Fahrersitz umsetzen zu können. Der eSlider ist die erste Transferkonsole auf dem Markt mit einer Memoryfunktion und einstellbarer Sitzflächenneigung für mehr Komfort beim Transfer. Darüber hinaus kündigen Veigel und FeLitec im Rahmen ihrer neuen Kooperation an, die neue Generation des mit dem Landesinnovationspreis prämierten Rollstuhlverladesystems Brownie Plus unter dem neuen Namen eLiVe, ein Akronym der beiden Kooperationspartner FeLitec und Veigel, der Öffentlichkeit vorzustellen.

Das Treten in die Pedale fällt schwer, ein Fahrrad oder ein E-Bike fällt aus dem Raster und ein Elektrorollstuhl ist nicht das Fortbewegungsmittel, das den individuellen Anforderungen entspricht? Dann könnte der neue scuddy PREMIUM V2 als Weiterentwicklung des bekannten Elektrorollers „made in Kiel“ eine Alternative sein. Das 3-Rad Carvingfahrwerk hat nicht den Stellenwert eines gewöhnlichen „Krankenfahrstuhls“ und genau das ist sein persönlicher USP. Auf der REHAB können Interessierte die Premium Modellreihe des dreirädrigen, faltbaren Elektrorollers mit ihrer schwarzen Pulverbeschichtung von Nahem kennenlernen und sich das eigene Fahrzeug individuell zu konfigurieren.

Im Mittelpunkt des Messeauftritts von Motion Solutions GmbH (moso) werden zwei Produktneuheiten stehen. Mit dem COSEATfly zeigt das Remscheider Unternehmen einen Rollstuhl, der im Wortsinne gar keiner mehr ist. Denn mit dem COSEATfly werden Menschen wieder mobil, die nur noch liegen können. Herzstück ist das innovative Schwebemodul COSEAT, das die Liegeposition ständig optimal zum Untergrund ausgleicht. Über das zweite neue Produkt darf laut Hersteller so viel verraten werden: „Es wird sich um einen Prototyp handeln, der das Beste aus der moso-Welt in sich vereint.“ Darüber hinaus werden Stehgeräte und Elektrorollstühle präsentiert.

Erstmalig präsentiert das Unternehmen R & E Stricker Reha-Entwicklungen GmbH das elektronische Zuggerät „Crossbike“ sowie das hybride Handbike „Smart Wild“. Das „Crossbike“ sowie das „Smart Wild“ sind Entwicklungen, die diesen Nachteil ausgleichen. Denn mit genug Drehmoment und Traktion werden unzugängliche Orte nicht nur überwindbar, sondern werten die Fahrt zum Erlebnis auf. Das Besondere an den Produkten ist neben den vielen Individualisierungsmöglichkeiten, dass eine Verwendung des Geräts meist ohne Modifikation am Rollstuhl und nach einer kurzen Einstellung möglich ist.

Die Neue Hilfsmittel Deutschland (NHD) GmbH kündigt zwei Highlights auf der REHAB an: Newlive Magix2 Elektrorollstuhl und der NHD LowSeat-300. Der Newlive Magix 2 Elektrorollstuhl ermöglicht es Bordsteine bis zu 15 Zentimeter sicher zu überwinden. Sein innovativer 6-Rad Antrieb eröffnet neue Freiheiten in der alltäglichen Nutzung; so kann zum Beispiel der Spalt beim Befahren eines öffentlichen Verkehrsmittels leichter überwunden werden. Seine kompakten Maße erleichtern das Fahren in engen Räumen. Dabei ist er auch für Fahrten im Gelände geeignet. Der NHD LowSeat-300 bietet mit nur 300 Millimeter die niedrigste Sitzhöhe am Markt. Er ist ein Allround Elektrorollstuhl für besondere Ansprüche. Für optimalen Komfort stehen passgenaue Sitzgrößen und viele Individualisierungsmöglichkeiten zur Auswahl. Die geringe Sitzhöhe des LS-300 macht in den meisten Fällen eine Absenkung des Autobodens überflüssig.

HP Velotechnik präsentiert auf der REHAB erstmals das Hands-On-Cycle in der Serienversion. Dahinter verbirgt sich ein Handrad mit dem weltweit ersten vollgekapselten Handantrieb, montiert in den beiden Modellen Scorpion fs 20 und Gekko fx 26. Die Bauweise mit kleinen Zahnrädern ermöglicht einen vollgekapselten Antriebsstrang und bietet maximale Sicherheit: Im Unterschied zu anderen Handbikes haben die Fahrer kein rotierendes Kettenblatt vor dem Gesicht, die Kette läuft in einem Aluminiumrohr.

Heymer TTG zeigt sich auf der REHAB mit zwei Premieren: Einmal handelt es sich um ein Gurtsystem, das beim Aufrichten und Hochheben im Rollstuhl sitzender Personen unterstützt und diese nur am Oberkörper greift. Dies erleichtert im Alltag das An- und Ausziehen oder auch den Toilettengang. Die zweite Premiere ist der Heymer Trio Deckenlift. Das Deckenliftsystem im Treppenhaus sorgt dafür, dass sich Rollstuhlnutzende eigenständig über die Treppe bewegen können. Durch die geringe Aufbauhöhe gibt es kein Versperren der Flucht- und Rettungswege. Der Transport ist auch in einem Lifttuch möglich und mit den vorgefertigten Profilschienen ist der Einbau eine schnelle, saubere und eine kostengünstige Alternative.

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge