Mobilität für Ronny Ziesmer: E-Klasse T-Modell mit Fahrhilfen ab Werk

Foto: Mercedes Benz
Foto: Mercedes Benz

Ein E-Klasse T-Modell mit Fahrhilfen ab Werk trägt zur persönlichen Mobilität von Ronny Ziesmer bei. Der ehemalige Weltklasse-Kunstturner, der seit einem Trainingsunfall querschnittsgelähmt ist, übernahm jetzt in Berlin ein speziell ausgerüstetes Fahrzeug, das genau auf seine Bedürfnisse zugeschnitten ist. Als Sportler hat Ronny Ziesmer aktuell in der Disziplin Rennrollstuhl am Weltcup-Event in den Vereinigten Arabischen Emiraten teilgenommen. Sein Ziel: die Paralympischen Spiele 2016.

 Das E-Klasse T-Modell unterstützt Ziesmer bei der sportlichen Vorbereitung, denn es vereint auf vorbildliche Weise Variabilität und Sicherheit. Mit effizientem Motor (E 300 BlueTec HYBRID), intelligenten Assistenzsystemen und nützlichen Fahrhilfen ab Werk ist es der ideale Begleiter im Alltag. Die Fahrhilfen ab Werk sind für ihn maßgeschneidert. Das Auto ist eine wichtige Säule meiner täglichen Mobilität“, so Ronny Ziesmer.

Ronny Ziesmers Wagen verfügt unter anderem über eine Handhebel-Feststellbremse, ein Handgas-Bremssystem, eine Hebelverlegung und eine Pedalabdeckung ab Werk. Darüber hinaus wurde vom Aufbauhersteller Reha Group ein Rutschbrett eingebaut.

Aktuell stehen den Kunden 15 praktische Fahrhilfen ab Werk zur Verfügung. Das Angebot reicht von Bedien- und Lenkhilfen über Pedalveränderungen bis zu Techniken zum bequemen Ein- und Aussteigen. Außerdem besteht die Möglichkeit, den Sitz nach Wunsch anzupassen. Mit dieser Auswahl wird Mercedes-Benz sowohl behindertenspezifischen Anforderungen als auch allgemeinen individuellen Bedürfnissen – wie beispielweise einer besonderen Sitzposition – gerecht. Fahrhilfen ab Werk können für Mercedes-Benz Fahrzeuge der A-, B-, C-, E-, S-, GLK-, SLK- und CLS-Klasse bestellt werden.

 

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge