Viele Lehrer wollen keine behinderten Schüler

Foto: Susanne Böllert
Foto: Susanne Böllert

Schüler mit einer Behinderung sollen mit ihren nichtbehinderten Mitschülern in eine Klasse gehen, diese Forderung ist Teil der UN-Behindertenrechtskonvention, die von Deutschland unterzeichnet wurde. Die Umsetzung kommt aber kaum voran, das kritisierte ein Uno-Ausschuss erst kürzlich. Spiegel ONLINE berichtet von einer repräsentativen Umfrage, die zeigt, wie groß das Misstrauen von Lehrern diesbezüglich ist. Demnach halten 57 Prozent der Lehrer den gemeinsamen Unterricht für eine gute Idee, wenn genügend Geld und Personal dafür zur Verfügung stünden. 41 Prozent deutscher Lehrkräfte seien der Umfrage nach erklärte Inklusionsgegner, sie hielten es für sinnvoller, wenn behinderte Schüler auf separate Förderschulen gingen.

Hier geht es zum Spiegel ONLINE Artikel.

AWS

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge