Selbstbehauptung für Kinder

„Und dann kommt immer jemand und schiebt mich rum. ABER DAS WILL ICH DOCH GAR NICHT.“ Auf Aussagen wie diese baut das Selbstbehauptungstraining von Helmut Gensler auf. Nach einer Sammlung von Ideen wird gemeinsam ausprobiert, was geht und bei welcher Situation was angemessen ist. Das klingt etwas theoretisch, sieht aber in der Praxis spannend aus. Dabei zeigt sich schnell, dass ein gutes Beherrschen des Rollstuhls wichtig ist. Also geht es ans schnelle Drehen, Kippen oder Schlangenlinien fahren.  

Zug aus Rollstühlen

Wenn beim „Zug-fahren“ mehrere Rollis hinten dran hängen kann jeder spüren, wie viel Kraft in einem steckt. Das gibt sichtbar mehr Selbstbewusstsein. In Partnerübungen wird zudem geübt, wie und wo man sich Hilfe holen kann. Der letzte Kurs fand im Mai in Coburg statt, weitere Kurse sind geplant.

Kontakt: Helmut Gensler

Vorheriger ArtikelDie Biester sind los!
Nächster ArtikelFaltbare Schiebehilfe

Weitere Artikel

Buchtipp

Von diesem Buch profitieren nicht nur Leistungssportler, sondern auch Freizeitsportler und Rollstuhlfahrer – sei es präventiv gegen Überlastung im Rollstuhl oder für die Verbesserung...

25 Jahre C-Leg

Am 10. Mai vor 25 Jahren brachte Ottobock die erste computergesteuerte Beinprothese auf den Markt, die sich durchsetzen konnte: das C-Leg. Mittlerweile wurden 100...

Kulturhighlights im Sommer 2022

Vier Städte zeigen, wie barrierefrei Kultur sein kann. Neben Selbstverständlichem, wie rollstuhlgerechten Wegen zu den Spielstätten, denken die Veranstalter hier auch an Induktionsschleifen, Tastmodelle...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge